Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wofür brauchen wir Utopien?

von Markus Dobstadt vom 26.02.2021
Martin Waßink, Studienleiter der Evangelischen Akademie Tutzing, über die Kraft der Zukunft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Waßink, Sie organisieren in Tutzing die Tagung »(K)ein Ort für Utopien?«. Wie kommen Sie denn gerade jetzt auf dieses Thema?

Martin Waßink: Utopien können hilfreich sein in einer krisenhaften Zeit. Sie bieten Orientierung und die Hoffnung, dass die Probleme bewältigt werden können. Wenn sie ein Ziel vor Augen haben, motiviert das Menschen, sich zu engagieren.

Mit welchen Utopien beschäftigen Sie sich im Seminar?

Waßink: Alexander Repenning, Klimaaktivist und Manager bei der Right Livelihood Foundation, die den Alternativen Nobelpreis vergibt, will die Utopie einer zukunftsfähigen Gesellschaft ausmalen. Wir werden bei der Tagung aber auc