Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:

Hilfe, ich werde Chef!

Rasante Umbrüche, Erfolgsdruck, Projektarbeit: Viele Menschen fühlen sich heute im Berufsleben überfordert – und suchen Unterstützung bei einem Coach. Kein Wunder, dass die Branche boomt
Wer bin ich? Was ist mir wichtig? Wie verhalte ich mich in Konflikten? Der Einzelne muss heute verstärkt Verantwortung übernehmen. Damit sind Teile der Belegschaften überfordert. (Foto: shutterstock/turgaygundogdu)
Wer bin ich? Was ist mir wichtig? Wie verhalte ich mich in Konflikten? Der Einzelne muss heute verstärkt Verantwortung übernehmen. Damit sind Teile der Belegschaften überfordert. (Foto: shutterstock/turgaygundogdu)

Reinhard Nelles (Name geändert) war glücklich – aber auch verunsichert. Er hatte eine Leitungsposition in einem kleinen Unternehmen übernommen, wollte dort aber nicht autoritär agieren, sondern konstruktiv mit den Mitarbeitern zusammenwirken. »Aber wie gehen Leitung und Kooperation zusammen?«, fragte er sich. »Wie kann ich mein Führungsverhalten so gestalten, dass es den Erfordernissen des Unternehmens dient und meine eigenen Wertvorstellungen gewahrt bleiben?« Reinhard Nelles merkte, dass er diese Frage nicht allein beantworten konnte – und suchte sich einen Coach.

Auch Claudia Specht hat vor einigen Jahren ein Coaching in Anspruch genommen. Sie war auf drei beruflichen Feldern aktiv und fragte sich, wie sie das alles unter einen Hut bringen könnte. »Ich arbeitete in einer Festanstellung im Marketing, unterstützte aber auch meine Schwester,