Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:

Der Elternfinder

Woher stamme ich? Von wem habe ich meine Augen? Der Berliner Privatdetektiv Rainer Elsner sucht im Auftrag von erwachsenen Adoptierten nach verlorenen Müttern, Vätern und Geschwistern
Spürt verlorene Angehörige auf: Privatdetektiv Rainer Elsner (Foto: Eric Breitinger)
Spürt verlorene Angehörige auf: Privatdetektiv Rainer Elsner (Foto: Eric Breitinger)

Alexandra Rusk neigt nicht zum magischen Denken. Doch bereits nach fünf Minuten Gespräch mit dem fremden Mann auf dem Parkplatz hat sie das Gefühl, ihn schon ewig zu kennen. Ihm ging das genauso mit ihr, sagt er hinterher. Die 43-jährige Erzieherin aus Phoenix, Arizona, und der 54-jährige Lkw-Fahrer Michael Bendel aus Euskirchen im Rheinland sind Geschwister. Am 7. Oktober 2018, kurz vor 11 Uhr, holt er sie mit seinem Auto am Bahnhof ab. Es ist das erste Mal, dass die beiden sich begegnen. Alexandra Rusk ist angespannt, weil »man ja nie weiß, was einen erwartet«.

»Komm mit«, sagt Michael kurz und knapp. Sie quatschen den ganzen Nachmittag bei ihm zu Hause und abends im Restaurant weiter und flicken die Löcher in ihren Biografien. Warum hat mich die Mama weggeben? Von wem habe ich meine Augen und den Mund? Warum steht dein Vater auch in mein