Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Grüner glauben nach Fukushima

von Britta Baas vom 30.04.2011
Der Protest gegen Tod und Umweltzerstörung ist mehr von Christen geprägt denn je. Folgt auf die Katastrophe von Fukushima eine neue politische Theologie?
Bewahrung der Schöpfung: Plötzlich wieder modern unter Christen
Bewahrung der Schöpfung: Plötzlich wieder modern unter Christen

Wut verraucht. Glaube bleibt. Man könnte dieser Erkenntnis des Schriftstellers Andrian Kreye Glauben schenken, wenn es einen Glauben gäbe, der bliebe. Wenn eine Religion existierte, die sich nicht verlöre.

Wie es aussieht, gibt es ihn, diesen Glauben, der bleibt. Denn zu aller Erstaunen sind sie auferstanden: die Christinnen und Christen, die dem Rad in die Speichen fallen. Die sich in der Welt gegen die Welt wenden. Und die all das tun, weil sie sich als Glaubende dazu berufen fühlen. Die Privatheit der christlichen Postmoderne – in der jeder für sich nach Transzendenzerlebnissen sucht – ist gründlich erschüttert durch Erfahrungen, die nicht zur Seite geschoben werden können wie so viele zuvor.

Zu Ostern 2011 wird die Ostermarschbewegung eine Renaissance erleben. Zu Tausenden werden sich Menschen an Atomkraftwerken und Endlagern versammeln, um gegen eine Form der Energiegewinnung zu demonstrieren, wie sie sich gerade im japanischen Fukushima als todbringend erwiesen hat. Viele von ihnen werden aus christlicher Überzeugung handeln; und sie werden die Auferstehung Jesu, an die das Osterfest erinnert, in einem Aufstand für das Leben lebendig machen.

Im Wendland berufen sich junge Theologinnen und Theologen schon länger auf den alttestamentlichen Propheten Amos, der im Norden Israels mit sozialkritischen Auftritten von sich reden machte. Mit Amos im Kopf und im Herzen wehren sie sich gegen die Castortransporte. Sie wehren sich gegen die Logik des Kapitalismus, der alles berechnet und nichts hinterfragt. Sie kämpfen für Gerechtigkeit. Und sie ersehnen eine geheilte Natur, in der auch der Mensch heil werden kann.

Dann ist da noch dieser Stéphane Hessel. E

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen