Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:
von Andreas Knapp vom 24.12.2018
Das Geheimnis der Weihnacht erfasst Menschen auf wundersame Weise. Doch wie kann man in der modernen Welt vom Unsagbaren reden?
Heilige Nacht, Gott wird Wort: Wer kann dieses Geheimnis verstehen? (Foto: istockphoto/Alphotographic)
Heilige Nacht, Gott wird Wort: Wer kann dieses Geheimnis verstehen? (Foto: istockphoto/Alphotographic)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit zwölf Jahren lebe ich als katholischer Ordensmann mit süddeutschen Wurzeln in Leipzig. Auf einem Feld fühle ich mich immer noch als »Ausländer«: Wenn die Rede auf Religion, Glaube oder Kirche kommt, kann ich mich oft nicht verständlich machen. Als bei einer Umfrage in Leipzig Passanten gefragt wurden, ob sie evangelisch oder katholisch seien, antworteten die meisten: »Ich bin normal!« Man kann sich mit den meisten Leipzigern gut über die Welt unterhalten. Wenn die Sprache aber auf religiöse Themen kommt, verstummt der »homo areligiosus Leipzigensis« – so wie ich verstumme, wenn jemand über ein mir nicht bekanntes Gebiet fachsimpelt. Es ist wie bei Kindern, die manche Worte aus dem Gottesdienst falsch verstehen, weil sie ihnen nicht vertraut sind.

Sie zweifeln nicht, sondern denken neu. D

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.