Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Fußball süß-sauer

Kommerz, Show, Irrsinn – muss man sich die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wirklich noch antun? Alexander Schwabe gesteht: Ja, irgendwie schon
Das Ding, um das sich bei der WM in Russland von heute an bis zum Endspiel am 15. Juli  alles dreht. Oder ist das naiv gedacht? Geht es beim Fußball  in Wirklichkeit vor allem ums Geld?  (Foto: pa/augenklick/firo Sportphoto/Christian Kaspar-Bartke)
Das Ding, um das sich bei der WM in Russland von heute an bis zum Endspiel am 15. Juli alles dreht. Oder ist das naiv gedacht? Geht es beim Fußball in Wirklichkeit vor allem ums Geld? (Foto: pa/augenklick/firo Sportphoto/Christian Kaspar-Bartke)

Eigentlich wollten wir zur Bacon-Giacometti-Ausstellung nach Basel. Und am Wochenende drauf ist große Mineralienmesse in Saint Marie aux Mines im Elsass. Auch ein lohnender Ausflug – interessierte sich nicht schon Goethe für Steine? Doch es ist Fußball. Die nächsten viereinhalb Wochen verbringen wir deshalb in Russland. Das heißt, im Wohnzimmer vor der Glotze oder beim Public Viewing.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2018 vom 22.06.2018, Seite 47
 Streit ums Abendmahl
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden

Muss das sein? Jede freie Minute vergeuden wir alle zwei Jahre während der Welt- und Europameisterschaften! Hat man mit fortschreitendem Alter die Nase nicht voll von den immer gleichen Fragen, die den Fan piesacken, der unbedarft genießen will: Fußball ist doch auch politisch? Stützt eine WM in Russland nicht das System Putin? Und ebenso mantrahaft vorgetragen die Repliken, die den politisch wacheren Zeitgenossen verzweifeln lassen: Es geht nur um Sport! Was abseits der Stadien passiert, interessiert doch nicht.

Freuen wir uns schon mal auf die WM in vier Jahren in Katar: Fußball in der Wüste bei fünfzig Grad in heruntergekühlten Arenen. Sklavenarbeit beim Stadienbau. Dieselben Debatten, dieselbe Folgenlosigkeit. Anpfiff zum Eröffnungsspiel!

Die Kommerzialisierung hat die Schamgrenze überschritten

Dabei reicht es wirklich. Zu viel Tamtam. Der Logos ist Fleisch geworden, Fußball Event. Verkommen zur Show. Beim DFB-Pokalfinale vor einem Jahr musste man sich mit der Stadionwurst zur Halbzeit auch noch Helene Fischer reinziehen.

Die Kommerzialisierung hat die Schamgrenze überschritten. Spielermaterial, Hunderte Millionen schwer. Ein Milliardengeschäft, organisiert und vermarktet von einer Organisation mit Sitz in der Schweiz, korrupt, gierig und mafiös. Der Sportsgeist erstickt vom Mammon.

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

Und das Rahmenprogramm – eine Zumutung. Ausgediente Profis treten auf als »Experten«. Zur EM 2012 drapierte das ZDF eine Seebühne in der Ostsee bei Usedom mit Oli Kahn, dem Tor-Titanen. Plattitüden schwappten von dem Studio-Eiland, flach wie die stille See. Sätze wie: »Auf dem Niveau musst Du einfach top sein.« Oder: »Das zeichnet einen Weltklassestürmer eben aus, dass er im entscheidenden Moment das ein oder andere Tor macht. Da musst Du da sein.« Klar, musst Du das. Du schon. Phrasen, tausend Mal passiert, tausend mal nichts kapiert. Die ewigen Krawallmacher zünden bengalische Feuer, als seien sie im Krieg. Die TV-Kommentatoren kommentieren wie immer: »Wir sollten uns von ein paar Chaoten nicht den Sport kaputt machen lassen.«

Nein, sollten wir nicht. Aber auch nicht weiter das Publikum abgeben für alberne Inszenierungen, mit denen uns die Fernsehmacher schon Stunden vor dem Spiel an den Schirm fesseln wollen. Überbezahlte, luxusverliebte junge Männer mit Sonnenbrillen und Kopfhörern steigen aus einem Mannschaftsbus? Die Queen of England fährt wenigstens mit der Kutsche vor.

Affig, wenn ein weithin bekannter Gockel jeden Freistoß zelebriert, als spiele er die Hauptrolle im Western »High Noon« oder, wahlweise: als müsse er zum Urologen. Und was für ein Wahnsinn, wie viel Zeit und Energie eine ganze Nation auf Diskussionen über den Mittelfußknochen eines Torwarts verwendet.

Doch dann beginnt das Spiel ...

Doch dann, doch dann: das Spiel! Wenn der Ball rollt. Wenn er durch die Reihen läuft. Wenn er fliegt, wenn er flattert. Ach, wenn Spieler mit ihm zaubern. Wenn die Dramatik steigt. Wenn gegrätscht, geköpft, gefallrückziehert wird. Wenn Gegner ausgeknockt und niedergeramost werden. Wenn Schiedsrichterentscheidungen das Blut in Wallung bringen. Rot oder nicht Rot? Tor oder nicht Tor? Das sind hier die Fragen. Wenn ein Spiel kippt. Wenn man am Boden zerstört ist. Wenn Gerechtigkeit doch noch siegt. Wenn man schreit vor Glück. Wenn Fußball wie das Leben ist. Dann ist aller Unmut vergessen.

Jedoch, in einem Moment, als die Euphorie gerade durch die Decke ging, war alle Passion schnell am Boden. Durch einen einzigen Satz der Mutter, die mit Fußball nichts am Hut hat, doch manchmal strickend mit vorm Fernseher sitzt. Als Mario Götze im WM-Finale 2014 in der 113. Minute gegen Argentinien Deutschland zum Weltmeister und seine Fans in den siebten Himmel schoss, fragte sie: »Wer wäscht eigentlich die Leibchen der Spieler?« Blick auf die Uhr, Abpfiff. Danke!

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.