Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Fastenzeit fürs Handy? Nein, danke!

vom 12.03.2020
Kolumne von Anne Lemhöfer: Warum unsere Kolumnistin Anne Lemhöfer Digital Detox in der Fastenzeit widersinnig findet
Smartphone adé: Die digitale Pause ist ein beliebter Trend zur Fastenzeit (Foto: istockphoto/mahod84)
Smartphone adé: Die digitale Pause ist ein beliebter Trend zur Fastenzeit (Foto: istockphoto/mahod84)

Neulich war ich beim Zahnarzt. Ach schade, dachte ich beim Blick ins leere Wartezimmer, bestimmt komme ich gleich dran. Dabei hatte ich mich doch schon gefreut, auf dem Handy endlich den romanlangen Artikel im New Yorker über den US-Vorwahlkampf fertig zu lesen, den ich schon 15 Minuten lang in der Warteschlange am Paketschalter meiner Postfiliale genießen konnte … Natürlich könnte ich mir den New Yorker auch im gedruckten Monats-Abo aus den Staaten zuschicken lassen. Aber warum sollte ich das tun – weil Papier gut ist, Bits and Bytes dagegen verwerflich sind?

Das Digitale ist das Gift der Gegenwart, könnte man zumindest glauben, wenn man meiner Freundin Jule zuhört. Sie macht in dieser Fastenzeit »Digital Detox«, entgiftet sich also von den Zumutungen des Virtuellen und lässt ihr Smartphone für sieben Wochen zwischen Fastnacht und Ostern daheim auf der Schminkkommode. »Endlich mal wieder in Ruhe Gespräche mit echten Menschen führen, wie schön das wird«, seufzte sie bei unserem Heringsessen an Aschermittwoch.

Das ist jetzt ein paar Wochen her. Seitdem ist Jule verschwunden. Wie gerne würde ich ein echtes Gespräch mit ihr führen, aber es ist schwierig geworden mit dem Verabreden, seit sie aus unserer WhatsApp-Gruppe abgetaucht ist und auch im Facebook-Messenger nicht mehr antwortet. Einmal habe ich es geschafft, als ich achtmal über den Tag verteilt auf ihrem Festnetztelefon anrief – um zu erfahren, dass sie Mittwoch schon eine Verabredung hat.

Smartphone-Fasten liegt trotzdem im Trend. Und es stimmt ja auch: Ich will nur kurz die Uhrzeit checken, doch quasi automatisch öffnet sich Twitter. Drei Einträge in die Eltern-WhatsApp-Gruppe der Klasse 4d, un

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.