Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2015
Mitten unter uns
Sklaverei ist längst nicht ausgestorben
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die Karriere der Wanderhure

von Josefine Janert vom 24.04.2015
Mittelalterromane finden reißenden Absatz auf dem Buchmarkt. Doch ihre Geschichten spiegeln selten die historische Wirklichkeit wider, sondern eher die Sehnsucht der Leserinnen
Beliebte Figur: Andrea Cleven in "Die Wanderhure" bei den Bad Hersfelder Festspielen. (Foto: pa/Eibner-Pressefoto)
Beliebte Figur: Andrea Cleven in "Die Wanderhure" bei den Bad Hersfelder Festspielen. (Foto: pa/Eibner-Pressefoto)

Wir schreiben das Jahr 1410: Die schöne Jungfrau Marie Schärer, Tochter eines reichen Handelsherrn, soll den Advokaten Ruppertus Splendidus heiraten. Doch der heimtückische Bräutigam stellt falsche Beschuldigungen über sie auf, die Jungfrau kommt ins Gefängnis und wird der Stadt verwiesen. Nun muss sie sich als Wanderhure durchschlagen.

Was für ein Stoff! Sechs Romane in Folge sind über das Leben der fahrenden Prostituierten erschienen, 4000 Seiten voller Ränkespiele, deftiger Erotik und weiblicher Selbstfindung. Manche Sex-Szene wirkt wie ein Softporno. Und die Figuren reden bisweilen wie in einer Vorabendserie.

Woher rührt die Anziehungskraft der Hexen und Hebammen?

Das Publikum scheint diese Art Mittelalterroman zu lieben: »Die Wanderhure« von Iny Lorenz ist seit 2004 in 13 europäischen Ländern und in den USA erschienen. Der Stoff wurde verfilmt und als Theaterstück inszeniert. Iny Lorentz (hinter dem Pseudonym verbirgt sich das Autorenpaar Iny Klocke und Elmar Wohlrath) hat mehr als vierzig Bücher geschrieben und nach Angaben des Droemer Knaur Verlages im In- und Ausland mehr als zehn Millionen Exemplare verkauft. Eine Sprecherin der Buchkette Thalia bestätigt den Eindruck, dass das Interesse am Mittelalterroman »ungebrochen ist«. Exakte Umsatzzahlen will sie nicht nennen. Woher rührt die Anziehungskraft der Hexen, Päpstinnen und Hebammen, die auf dem Buchmarkt noch immer sichere Kundschaft finden?

Wir schreiben das Jahr 2015: In Syrien und im Jemen fließt Blut. Deutschland streitet über den Mindestlohn, die Maut und die Masern. »Je komplizierter sich unsere heutige Welt darstellt, umso

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen