Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2015
Mitten unter uns
Sklaverei ist längst nicht ausgestorben
Der Inhalt:

An der Seite der Armen

vom 24.04.2015
Seligsprechungsprozess für brasilianischen Bischof Dom Helder Camara

Der Vatikan hat grünes Licht für einen Seligsprechungsprozess des früheren brasilianischen Bischofs Dom Helder Camara (1909-1999) gegeben. Sein Name stand und steht für eine Kirche, die sich an die Seite der Armen stellt. Ab 1964 Erzbischof von Olinda und Recife, legte sich Camara mit der Militärdiktatur seines Landes an, kämpfte für die Menschenrechte und setzte sich für die Forderung nach einer Rückkehr zur Demokratie ein. Er war der Initiator des Lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM und der ersten Basisgemeinden. Als Weihbischof von Rio de Janeiro erlebte Camara eine Art Bekehrung, als bei einem Besuch der Favelas ein Geistlicher diese Elendsviertel als »Beleidigung für den Schöpfer« bezeichnete. Die Militärs beschimpften ihn als »roten Bischof«. Die Leserinitiative Publik sammelte in den 1970er-Jahren rund 400 000 DM, mit denen Camara in seinem Bistum die »Operation Hoffnung« begründete: die kirchliche Arbeit mit Obdachlosen und Menschen am Rande der Gesellschaft.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen