Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Medienkritik
Die getötete Frau

von Judith Bauer vom 03.09.2021
Wie Gewalt gegen Frauen in Filmen und Podcasts dargestellt wird, offenbart tiefsitzenden Sexismus. Über ein altes Motiv, das bis heute die Popkultur prägt.
Der Tod einer schönen Frau ist ein beliebtes Motiv in der Kunst (Fotoillustration: iStock by Getty / GeorgePeters)
Der Tod einer schönen Frau ist ein beliebtes Motiv in der Kunst (Fotoillustration: iStock by Getty / GeorgePeters)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie gemalt liegt sie am Fuß der Treppe: eine Frau im dünnen Morgenmantel, das Gesicht der Kamera zugewandt. Sie ist tot, möglicherweise die Treppe hinabgestürzt und ist dabei sehr symmetrisch gelandet. Die Kamera kommt mit einer dramatischen Bewegung näher und zeigt das makellose Gesicht der jungen Frau, eingerahmt von blonden Locken, etwas Blut auf dem Haar verrät eine Kopfverletzung. Die offenen Augen schauen erstaunt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hans Peter Basler
24.09.2021
Judith Bauer empört sich in dem Artikel »Die getötete Frau« darüber, dass das Fernsehprogramm voller toter Frauen sei, die Opfer männlicher Gewalt geworden seien. Für sie offenbart sich im Anblick der schönen Toten ein »tief sitzender Sexismus« der männlichen Betrachter, gegen den auch der gestiegene Einfluss von Intendantinnen, Programmdirektorinnen, Drehbuchautorinnen und Regisseurinnen bislang wenig ausrichten konnte. Aber wollen diese überhaupt etwas ausrichten? Auf diesen Gedanken kann man kommen, wenn man sieht, dass sich die Autorin selbst mit Verbesserungsvorschlägen auffallend zurückhält: Der Beziehungsmord an einer Frau soll immer als »Femizid« bezeichnet werden und bei Kameraeinstellungen der »voyeuristisch-männliche Blick« gebrochen werden. Das ist alles. Verbesserungsvorschläge dieser Art dienen aber wohl eher dazu, das männliche Täterprofil zu schärfen und damit im Einklang mit dem feministischen Grundmuster von der guten Frau und dem bösen Mann die weibliche Opferrolle zu stärken. An der soll nämlich nicht gerüttelt werden, weil sich davon Forderungen nach weiblicher Sonderbehandlung ableiten lassen.
Thomas Vogel
24.09.2021
Die These von Judith Bauer halte ich für ziemlichen Unsinn. Für viele Frauen ist es anscheinend das höchste Ziel, Frauen immer wieder zu Opfern zu stilisieren, auch wenn die Realität anders aussieht. In der Realität werden häufiger Männer ermordet. Daraus könnte man den Schluss ziehen, dass Männer in dieser Hinsicht eigentlich benachteiligt sind. Passt aber nicht zur Ideologie.