Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Tierethik
Das Tier und wir

von Hilal Sezgin vom 28.07.2021
Die einen legen unbekümmert Fleisch auf den Grill, die nächsten beruhigen ihr Gewissen mit »Tierwohl«-Siegeln, wieder andere wollen Tiere in die Parlamente bringen: Die Debatte darum, wie Menschen mit Tieren umgehen, bewegt die Gemüter. Sachen sind sie nicht, aber sollten sie als Personen behandelt werden? Hilal Sezgin stellt aktuelle Entwicklungen in der Tierethik vor – mit überraschenden Wendungen
Der Maler Hartmut Kiewert, geboren 1980, beschäftigt sich aus herrschaftskritischer Perspektive mit dem Mensch-Tier-Verhältnis. Zum heutigen gesellschaftlichen Umgang mit Tieren zeigt er Gegenbilder: Schweine, Kühe und Hühner sind aus Mastanlagen und Schlachthöfen befreit. Die Tierindustrie ist ruiniert. Menschen und andere Tiere begegnen sich gleichberechtigt in Parks und Straßen. Auch wenn manche der Bilder an biblische Paradiesvorstellungen erinnern, hält Kiewert die Verwirklichung der Utopie im Hier und Jetzt für möglich. Er glaubt weder an ein Jenseits noch an höhere Mächte, aber daran, dass Menschen sich auch jenseits von Markt, Staat, Patriarchat und Tierausbeutung organisieren können. www. hartmutkiewert.de (Gemäldeauschnitt: »Hügel« (2019) von_Hartmut Kiewert, Öl auf Leinwand, 250x380cm
Der Maler Hartmut Kiewert, geboren 1980, beschäftigt sich aus herrschaftskritischer Perspektive mit dem Mensch-Tier-Verhältnis. Zum heutigen gesellschaftlichen Umgang mit Tieren zeigt er Gegenbilder: Schweine, Kühe und Hühner sind aus Mastanlagen und Schlachthöfen befreit. Die Tierindustrie ist ruiniert. Menschen und andere Tiere begegnen sich gleichberechtigt in Parks und Straßen. Auch wenn manche der Bilder an biblische Paradiesvorstellungen erinnern, hält Kiewert die Verwirklichung der Utopie im Hier und Jetzt für möglich. Er glaubt weder an ein Jenseits noch an höhere Mächte, aber daran, dass Menschen sich auch jenseits von Markt, Staat, Patriarchat und Tierausbeutung organisieren können. www. hartmutkiewert.de (Gemäldeauschnitt: »Hügel« (2019) von_Hartmut Kiewert, Öl auf Leinwand, 250x380cm
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Unbehagen, wie wir Menschen mit Tieren verfahren, lässt unsere Gesellschaft nicht los. Tierethische Überlegungen – also das Nachdenken darüber, wie wir uns den Tieren gegenüber verhalten sollen oder dürfen – sind längst in die Massenmedien, in politische Debatten und Alltagsgespräche eingewandert. Auffallend sind derzeit die vielen Versuche, über Kriterienkataloge und Zertifikate mehr »Tierwohl« in die Ställe zu bringen. Um dem zivilisierten Gewissen das massenhafte Töten irgendwie bekömmlicher zu machen, werden »schonende« und »humane« Tötungsmethoden diskutiert. Wie ein letztes Tabu bleibt dabei die Auffassung bestehen, dass der Mensch das Recht besitze, andere Tiere nach Belieben und zum eigenen Genuss zu nutzen und zu töten.

Doch dafür ist die Ethik eigentlich da: unsere Denkweisen darau

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.