Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Das leere Nest

Wenn erwachsene Kinder von zu Hause ausziehen, wirft das ihre Eltern oft in eine tiefe Krise. Doch aus dem verlassenen Raum kann auch ein weites, offenes Haus werden
Wenn Kinder ausziehen, können Eltern, meistens sind es Mütter, in eine Depression rutschen, man nennt das auch das »Emty-Nest-Syndrom« (Foto: istockphoto/DNY59)
Wenn Kinder ausziehen, können Eltern, meistens sind es Mütter, in eine Depression rutschen, man nennt das auch das »Emty-Nest-Syndrom« (Foto: istockphoto/DNY59)

Eines Abends war das Zimmer ihrer Tochter leer. Bis auf das alte Kinderbett stand nichts mehr drin. Die 19-Jährige hatte ihre Möbel mitgenommen in ein neues Leben. Die Mutter hatte zwar von den Auszugsplänen ihrer Tochter gewusst, trotzdem war das leere Zimmer dann ein Schock. »Ich habe mich für meine Tochter gefreut«, sagt Christiane Engel-Haas, »und es ihr gegönnt.« Sie selbst aber stürzte danach in eine Sinnkrise: »Was mache ich denn jetzt?«

Mit dieser Erfahrung steht Engel-Haas nicht allein. Für fast alle Eltern bedeutet der Auszug der Kinder einen schmerzhaften Einschnitt. Jahrzehntelang hat die Verantwortung für die Söhne und Töchter im Mi

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.