Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2012
Wenn Gott nicht eingreift
Theologen suchen neue Antworten
Der Inhalt:

»Das ist für mich Religion«

Innere Erfahrungen, wie sie die Träume vermitteln, können uns zeigen: Wir sind nicht »Herr im eigenen Haus«. Fragen an den Schriftsteller Patrick Roth
Fordert Menschen dazu auf, ihren inneren Erfahrungen treu zu bleiben: der Schriststeller Patrick Roth (Foto: pa/Rumpenhorst)
Fordert Menschen dazu auf, ihren inneren Erfahrungen treu zu bleiben: der Schriststeller Patrick Roth (Foto: pa/Rumpenhorst)

Herr Roth, woher kommt Ihre starke Affinität zur Religion und zu den Träumen?

Patrick Roth: Religion oder eine religiöse Einstellung ist für mich etwas, das sich aus dem Inneren meldet, das auf einer persönlichen Erfahrung beruhen muss. Das Tiefste, was es je in meinem Leben gab, waren Traumerfahrungen. Träume, die ungleich einschneidender, machtvoller waren als alles, was mir je in der äußeren Wirklichkeit widerfahren ist. Diese Träume, die mir in den Jahren 1978/79 in Los Angeles kamen, trafen mich gleichzeitig in einer Situation des Exils, der Isolation. Ich musste sie aufschreiben, um sie irgendwie zu fassen. Damals sah i