Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Das Glück und die Grenze

von Michael Schrom vom 26.02.2016
Die Berlinale bewies: Politisches Kino kann poetisch sein. Die Suche nach dem guten Leben muss Grenzen überschreiten wie bewahren
Ein »Recht auf Glück«, so das Motto der Berlinale, gibt es sicher nicht. Aber auszuloten und auszuprobieren, worin das Glück bestehen könnte – dieses Recht hat jeder Mensch. Das Filmfestival zeigte viele verschiedene Versuche, das gute Leben zu finden
Ein »Recht auf Glück«, so das Motto der Berlinale, gibt es sicher nicht. Aber auszuloten und auszuprobieren, worin das Glück bestehen könnte – dieses Recht hat jeder Mensch. Das Filmfestival zeigte viele verschiedene Versuche, das gute Leben zu finden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Im Kino gewesen. Geweint.« Dieser Satz, den Franz Kafka 1913 in sein Tagebuch schrieb, trifft eine Gemeinschaftserfahrung von Journalisten auf der diesjährigen Berlinale: Wer den Film »24 Wochen« von Anne-Zohra Berrached nicht vorzeitig verlassen hatte, weil er sich dem Thema »Abtreibung« nicht aussetzen wollte, gestand hinterher auf der Pressekonferenz seine Tränen ein, berichtete von eigenen Erfahrungen oder ähnlichen Erlebnissen aus dem Bekanntenkreis. Mit ihrem Ausnahmefilm hatte die Regisseurin eine Ausnahmesituation geschaffen: eine Pressekonferenz als Resonanzraum von Ratlosigkeit und Betroffenheit.

Filme, die ethisch sensible Themen wie etwa Abtreibung oder Sterbehilfe aufgreifen, haben eine große Fallhöhe und sind stets ein Wagnis. Immer besteht die Gefahr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.