Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Vorgespräch
Hypnose bei Burn-out?

von Eva-Maria Lerch vom 26.02.2016
Fragen an Elsbeth Freudenfeld zur Jahrestagung der Milton-Erickson- Gesellschaft für Klinische Hypnose
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Freudenfeld, Sie organisieren die Jahrestagung der Milton-Erickson-Gesellschaft für Klinische Hypnose. Hypnose gilt aber häufig als obskure Methode: Die Vorstellung ist vor allem durch einschlägige Bühnenshows bestimmt.

Elsbeth Freudenfeld: Show-Hypnosen, wie sie in Zelten und Discos veranstaltet werden, sind bedenklich. Das Vertrauen der Beteiligten wird dort missbraucht, um Macht über sie auszuüben und sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Klinische Hypnotherapie dagegen führt Menschen in Trancezustände, um sie in stärkeren Kontakt mit sich selbst zu bringen, mit ihren ganz eigenen Impulsen und Ressourcen.

Was passiert denn bei Ihrer Jahrestagung?

Freudenfeld: Im