Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Kabarett
Beim Aluhut hört’s auf

von Thomas Winkler vom 07.03.2021
Der singende Kabarettist Rainald Grebe überzieht jeden mit Ironie: Verschwörungstheoretiker, Kapitalisten, Ökos. Doch er belässt es nicht beim Zynismus.
Mag Kopfbedeckungen: Rainald Grebe (Foto: Jim Rakete)
Mag Kopfbedeckungen: Rainald Grebe (Foto: Jim Rakete)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rainald Grebe liebt Kopfbedeckungen. Wenn er auf die Bühne geht, trägt er gern mal Federschmuck oder setzt sich gelegentlich auch was Militärisches aufs Haupt. Der singende Comedian wurde auch schon mit Pappkrone und falschen Bärten, Tonsur oder Hasenohren gesichtet. Aber beim Aluhut, da hört’s auf. Auf einer seiner letzten Singles zieht Grebe die Wissenschaftsverweigerer, Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Aluhutträger durch den Kakao. »Wissenschaft ist eine Meinung, die muss jeder sagen dürfen«, singt er im Refrain. Dann hebt eine Frauenstimme zum »Lalala« an, und Grebe fügt dem radikal unzusammenhängenden Sprechgesang noch hinzu: »Das Fleisch wird dunkel auf dem Grill.«

Dieses Talent, das Absurde mit dem Alltäglichen und das Politische mit dem Idiotischen zu verbinden, demonstriert

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.