Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Abheben!? – Unten bleiben!

von Eva-Maria Lerch, Britta Baas vom 28.07.2019
Sommer, Hitze, Urlaubszeit: Flugreisen verbinden Menschen auf der ganzen Welt – und tragen zur drohenden Klimakatastrophe bei. Müssen wir aufs Fliegen verzichten? Die Publik-Forum-Redakteurinnen Britta Baas und Eva-Maria Lerch sind da sehr verschiedener Ansicht
< 1/1 >
Über den Wolken: Fliegen kann wunderschön sein. Allerdings gilt auch: Inflationäres Reisen ist ein Klimakiller. (Foto: iStock by getty/aapsky)
Über den Wolken: Fliegen kann wunderschön sein. Allerdings gilt auch: Inflationäres Reisen ist ein Klimakiller. (Foto: iStock by getty/aapsky)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Britta Baas: »Abheben!«

»Ja, Postkutschen sind im Rückblick eine romantische Sache. Kutschen waren vor 200 Jahren recht komfortabel – und so ziemlich das Schnellste, was es gab. Goethe reiste 57 Tage von Karlsbad nach Rom. Hätte er auf seinen Zwischenstopps nicht so lange herumgetrödelt, hätte er es auch in 16 Tagen geschafft. Das haben findige Leute errechnet. Für ihn aber hieß die Devise: Der Weg ist das Ziel. Der Mann wollte trödeln! Bei einem Schriftsteller zahlt sich das in Ideen und Texten aus.

Könnte man sich heute vorstellen, ähnlich langsam zu reisen? Ja! Es ist wieder im Trend. Die einen gehen zu Fuß durch Deutschland, die anderen radeln bis zum Kaukasus. Manche schreiben Bücher darüber, die zu Bestsellern werden. Die meisten Menschen aber reisen heute

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Arnold Beckert
07.08.201911:51
Gut gemeint von Britta Baas, meiner Ansicht nach aber blauäugig. Der Grossteil der Leute fliegt, weil Fliegen unverzeihlich billig (staatlich subventioniert) ist, in irgendein Ressort oder Billig-Hotel, von wo sie aus - wenns hochkommt - ein paar Stunden lang eine Art Exkursion machen. Auf der Postkarte einer Bekannten: "Das Wetter ist sehr schön, die Eingeborenen sind sehr freundlich." Wahrscheinlich meinte sie es auch gut.
Johann Hofstädter
02.08.201923:08
@BrittaBaas: Ich muss zu meiner Entschuldigung schon sagen! ich wollte ja weiter schreiben, aber 1000 Zeichen sind einfach zu wenig!
Ich werde natürlich ihren Beitrag sehr ausführlich beantworten, muss dieses jedoch über ein Mail machen, welches dann hier nicht zu lesen sein wird. Muss auch nicht sein! Sie müssen mir auch ein wenig Zeit geben, da ich momentan in Österreich politisch unterwegs bin.
Hanna Leinemann
02.08.201919:01
Beide Meinungen habe ich gerne gelesen; von Fehlern keine Spur, und beide liegen doch gar nicht so weit auseinander: Jede Möglichkeit nutzen, auf Flüge zu verzichten (vor allem Kurzflüge), und Flugkosten mit Steuern und ohne weitere Bezuschussung des Staates zu versehen, wie es z. B. für Benzin, Diesel auch besteht. Es ist schon gründlich gemein, von Staats wegen Flüge durch Steuererlaß zu verbilligen und Bahnfahrten immer weiter zu verteuern. - GRETA sei Dank, werden es wohl selbst heutige Politiker*innen im Amt begreifen. -
Britta Baas
02.08.201910:12
@JohannHofstädter, wir sind alle wahnsinnig gespannt auf Ihre Fehlernachweise. Na, wie siehts denn aus?
Johann Hofstädter
02.08.201910:04
Zwei ganz interessante Beiträge!
Der Erste nicht schlecht, aber er strotzt nur so von Fehlern! Irgendwie merkt man, dass dieser Frau noch die Jahre fehlen.
Der Zweite ist hervorragend, man merkt hier ganz genau, hier steckt Reife dahinter! Ich habe keinen einzigen Fehler entdeckt!
Jetzt muss ich sagen, ist natürlich nur meine Meinung und ich könnte es schon begründen. Ich bin ein Mann und sage es deshalb, weil ich die Männerwelt dafür verantwortlich mache. Männer brauchen das! Männer nehmen sich unheimlich wichtig!
Ich bin ein Mann der vom Gegenteil überzeugt ist! Ich habe in einer großen Firma gearbeitet und habe Flüge vermieden, wie der Teufel das Weihwasser! Nur durch mich haben wir schon vor 2000 schon Videokonferenzen durchgeführt, die hervorragend waren. Also brauchen wir jetzt nicht mehr weiter diskutieren!
Im Frensehen wird es uns ständig vor Augen geführt, dass ständiges fliegen nicht notwendig ist.
Bitte aufhören damit, man kann nichts gemeinsam machen!
Georg Lechner
30.07.201912:28
Dienstlich geht es oft nicht anders - so bin auch ich zu je zehn Flügen hin und ebensovielen zurück gekommen. Auch zum Besuch entfernt lebender Verwandter finde ich Flugreisen vertretbar.