Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Abheben!? – Unten bleiben!

von Eva-Maria Lerch, Britta Baas vom 28.07.2019
Sommer, Hitze, Urlaubszeit: Flugreisen verbinden Menschen auf der ganzen Welt – und tragen zur drohenden Klimakatastrophe bei. Müssen wir aufs Fliegen verzichten? Die Publik-Forum-Redakteurinnen Britta Baas und Eva-Maria Lerch sind da sehr verschiedener Ansicht
< 1/1 >
Über den Wolken: Fliegen kann wunderschön sein. Allerdings gilt auch: Inflationäres Reisen ist ein Klimakiller. (Foto: iStock by getty/aapsky)
Über den Wolken: Fliegen kann wunderschön sein. Allerdings gilt auch: Inflationäres Reisen ist ein Klimakiller. (Foto: iStock by getty/aapsky)
< 1/1 >

Britta Baas: »Abheben!«

»Ja, Postkutschen sind im Rückblick eine romantische Sache. Kutschen waren vor 200 Jahren recht komfortabel – und so ziemlich das Schnellste, was es gab. Goethe reiste 57 Tage von Karlsbad nach Rom. Hätte er auf seinen Zwischenstopps nicht so lange herumgetrödelt, hätte er es auch in 16 Tagen geschafft. Das haben findige Leute errechnet. Für ihn aber hieß die Devise: Der Weg ist das Ziel. Der Mann wollte trödeln! Bei einem Schriftsteller zahlt sich das in Ideen und Texten aus.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2019 vom 26.07.2019, Seite 47
Homosexualität und Kirche
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?

Könnte man sich heute vorstellen, ähnlich langsam zu reisen? Ja! Es ist wieder im Trend. Die einen gehen zu Fuß durch Deutschland, die anderen radeln bis zum Kaukasus. Manche schreiben Bücher darüber, die zu Bestsellern werden. Die meisten Menschen aber reisen heute aus anderen Gründen und mit anderem Ziel. Viele wollen einfach schnell ankommen. Manche wollen es möglichst billig haben. Und wieder andere können sich gar nicht erst aussuchen, ob sie nun fliegen oder nicht: Der Job zwingt sie dazu. Die nächste Konferenz wartet schon, der nächste Deal. 244 Millionen Passagiere sind 2018 von deutschen Flughäfen gestartet oder sind dort gelandet. Vor zehn Jahren noch waren es nur die Hälfte.

Dass Fliegen so unverschämt billig sein kann, ist ein Problem. Der Staat verzichtet bei Auslandsflügen auf die Mehrwertsteuer, nicht aber beim Tanken und Bahnfahren. Eine Kerosinsteuer gibt es nicht, sehr wohl aber eine Mineralölsteuer. Städte befreien Fluggesellschaften von Gebühren, um ihre Flughäfen attraktiv zu halten. Touristinnen sollen kommen, Messebesucher. Ein Flughafen ist eine Jobmaschine. Fluggesellschaften wird deshalb der rote Teppich ausgerollt. Wer eine feine Nase hat, merkt allerdings, dass es dort nach Kerosin riecht und nach dem Schweiß der Mitarbeiter, die in einem auf maximalen Profit ausgelegten System oft zu kurz kommen.

Ich fliege trotzdem. Stinkt diese Entscheidung zum Himmel? Ich denke immer wieder darüber nach. Was bringt mich dazu, in ein Flugzeug zu steigen?

Manchmal ist es der Job. Vor allem aber sind es meine Freunde, meine Beziehungen in andere Teile der Welt. Ich fliege selten. Aber wenn ich es tue, dann weit. Auf Kurzstrecken bin ich nur aus triftigem Grund mit dem Flieger unterwegs. Im Herbst 2017 zum Beispiel hatte ein Sturm über Nacht sämtliche Bahnstrecken nach Berlin lahmgelegt. Dort aber waren ein Kollege und ich am folgenden Mittag zu einem Interview mit Leuten verabredet, die wir so nicht wieder zusammenbekommen hätten. Was tun? Wir sind in ein Flugzeug gestiegen. Publik-Forum leistete Ausgleichszahlungen an Atmosfair, Kompensation als Instrument des Klimaschutzes.

Über die Jahre haben sich in meinem Leben aber auch Menschen eingefunden, ohne die ich nicht sein möchte, die aber weit weg wohnen. Im Iran zum Beispiel. Meinem Sohn, 23, geht es ähnlich. Er hat enge Freunde in Australien, wo er für einige Monate arbeitete. Den Kontakt hält er über soziale Medien, über Skype und Mails. Aber niemanden von ihnen je wiedersehen? Das ist für ihn keine Option. Und ich verstehe ihn nur zu gut.

Die Welt ist ein Dorf geworden. Nicht nur für Leute wie meinen Sohn und mich. Es gibt wenige politische Entscheidungen, die keine globalen Auswirkungen haben. Klimapolitik muss international ausgehandelt werden, um erfolgreich zu sein. Migration ist ein Massenphänomen, das nicht ein Staat allein und still für sich bewältigen kann. Rund um die Welt gibt es immer mehr Menschen, die nicht einfach in »ihrem« Land bleiben, sondern mal hier, mal dort leben. Und immer weniger Unternehmen funktionieren einfach »deutsch« oder »französisch«: Sie sind grenzüberschreitend aufgestellt.

Wer seinen Radius erweitert, muss auch reisen. Das Flugzeug ist eine zivilisatorische Errungenschaft, die das ermöglicht. Wir müssen reisen, um einander zu verstehen. Wir müssen reisen, um globale Probleme miteinander zu lösen. Wir müssen es tun, um den globalen Handel gerecht zu gestalten. Um für die Menschenrechte zu kämpfen. Und für das Überleben der Welt.

Kann man das nicht auch alles ohne Flugzeug tun? Wir sollten es so oft wie möglich versuchen. Aber langsam zu reisen können wir uns nicht immer erlauben. Die Geschwindigkeit ist ein Freund, wo es um Beziehungen geht. Liebe lässt sich nicht auf die lange Bank schieben. Freundschaft nicht. Und schon gar nicht Gerechtigkeit.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Die Postkutsche war das schnellste Vehikel, das Goethe vor 200 Jahren zur Verfügung stand. Vermutlich säße er heute in der Businessclass eines Fliegers. Nach Rom in zwei Stunden: Das hätte ihn sicher fasziniert.«

Eva-Maria Lerch: »Unten bleiben!«

»Es gab mal eine Zeit, da war Fliegen ein Ausdruck von Freiheit und Abenteuer. Wenn ich die Flugzeuge am Himmel aufsteigen und ihre Kondensstreifen hinter sich herziehen sah, löste das oft ein leises Fernweh in mir aus. »Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein«, sang Reinhard Mey. In jener Zeit waren Flugreisen aber noch richtig teuer und deshalb seltene Highlights, die tiefe Eindrücke hinterließen. Für meinen ersten Flug von Düsseldorf nach London habe ich ein ganzes Jahr lang Nachhilfestunden gegeben – und noch immer ist mir diese himmlische Stunde in Erinnerung.

Doch in den vergangenen zwanzig Jahren hat sich meine Einstellung zum Fliegen verändert. Flüge sind ja inzwischen sehr viel billiger als andere Verkehrsmittel. Und viele Leute, die ich kenne, fliegen nun ständig – privat oder geschäftlich – irgendwo in der Welt herum. Als ich letztens am Frankfurter Flughafen war, um meinen Bruder abzuholen, der seit Jahren in Chile lebt, sah ich die Menschenmassen mit ihren Rollkoffern durch die Terminals schieben und fragte mich: Ja, wo wollt ihr denn alle hin? Ist das noch Freiheit und Abenteuer, wenn Hunderttausende zu Dumpingpreisen nach Teneriffa, Thailand und auf die Malediven an die immer gleichen Strände und Hotelbars fliegen? Ist das die Verschwendung von Milliarden Litern Erdöl wert? Und warum fliegen so viele nach Berlin, Paris und München? Gibt es denn keine Züge, die dahin fahren? Allerdings bin ich letztes Jahr auch selbst noch mal geflogen. Nach Irland. Weil man ja sonst so schwer dahin kommt …

Dann kam Greta. Seit die junge Schwedin aus Verzweiflung über die drohende Klimakatastrophe freitags nicht mehr zur Schule geht und Jugendliche in aller Welt gegen die Zerstörung des Planeten protestieren, ist mir klar geworden, dass Fliegen tatsächlich eine der schlimmsten Klimasünden ist. Und dass ich jetzt besser mal unten bleibe.

Schlimm genug, dass ich täglich eine weite Strecke mit dem Auto zur Arbeit fahre und deshalb einen miserablen CO2-Abdruck hinterlasse. Doch schon ein einziger Langstreckenflug schädigt das Klima mehr als das ganze Jahr Pendeln. Und es gibt Alternativen: Kürzlich bin ich mit dem Zug nach London gefahren. Da gleitet man im Dunkeln fast traumhaft unter dem Ärmelkanal hindurch und taucht auf der Insel wieder auf. Die Fahrt von Frankfurt dauerte auch nur acht Stunden – kaum länger als der Flug, wenn man die Wartezeiten beim Einchecken und die Fahrt von Heathrow in die Innenstadt mitrechnet.

Auch die Zugstrecke nach Kopenhagen war beeindruckend: Am Ufer der Ostsee fuhr die Lok mit ihren Waggons direkt in den Bauch des Schiffes, das uns rüber nach Dänemark brachte. An Bord tranken wir einen Kaffee an der Reling, sahen aufs Meer – und rollten dann mit demselben Zug wieder hinaus aufs Festland.

Man muss auch kein Flugzeug besteigen, um fremde Kulturen kennenzulernen, wie oft behauptet wird. Denn diese Kulturen sind längst bei uns. Um menschliche und kulturelle Begegnungen zu machen, reicht ein Besuch in einer Moschee-Gemeinde oder einem Flüchtlingscafé. Man kann auch einfach seine Wohnungstür öffnen und fremde Gäste hereinlassen. Bei uns zu Hause haben wir im Laufe der Jahre einen rumänischen Austauschschüler, zwei Mädchen aus einer tschechischen Jugendgruppe zum Weltjugendtag, vier Frauen von einer Delegation aus Bangladesch und 2015 mehrere Monate eine syrische Flüchtlingsfamilie beherbergt. Die menschlich-kulturellen Abenteuer, die wir dabei durchlebt haben, sind auf zweiwöchigen Flugreisen nicht zu machen. Und wir mussten dafür nicht mal einen Fuß vor die Tür setzen.

Trotzdem bin ich mir bewusst, dass ich meinen Vorsatz, nicht mehr zu fliegen, nicht hundertprozentig einhalten werde. Das Angebot, an einer Journalistenflugreise durch Russland teilzunehmen, um über die gesellschaftlichen Entwicklungen in dem Land zu berichten, habe ich nach kurzem Zögern angenommen. Und wenn meine Nichte, die in Chile aufwächst und mir sehr am Herzen liegt, einmal heiratet, werde ich sicher hinfliegen und dabei sein wollen. Doch das Fliegen soll für mich künftig wieder eine seltene Ausnahme sein. Und im Urlaub werde ich jetzt ausschließlich mit dem Zug, der Fähre und dem Fahrrad verreisen.

Greta Thunberg hat es vorgemacht: Sie reist durch die Welt, spricht auf internationalen Konferenzen, lernt so viele Menschen kennen wie kaum jemand anders. Und besteigt dafür nicht ein einziges Flugzeug.«

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Arnold Beckert
07.08.201911:51
Gut gemeint von Britta Baas, meiner Ansicht nach aber blauäugig. Der Grossteil der Leute fliegt, weil Fliegen unverzeihlich billig (staatlich subventioniert) ist, in irgendein Ressort oder Billig-Hotel, von wo sie aus - wenns hochkommt - ein paar Stunden lang eine Art Exkursion machen. Auf der Postkarte einer Bekannten: "Das Wetter ist sehr schön, die Eingeborenen sind sehr freundlich." Wahrscheinlich meinte sie es auch gut.
Johann Hofstädter
02.08.201923:08
@BrittaBaas: Ich muss zu meiner Entschuldigung schon sagen! ich wollte ja weiter schreiben, aber 1000 Zeichen sind einfach zu wenig!
Ich werde natürlich ihren Beitrag sehr ausführlich beantworten, muss dieses jedoch über ein Mail machen, welches dann hier nicht zu lesen sein wird. Muss auch nicht sein! Sie müssen mir auch ein wenig Zeit geben, da ich momentan in Österreich politisch unterwegs bin.
Hanna Leinemann
02.08.201919:01
Beide Meinungen habe ich gerne gelesen; von Fehlern keine Spur, und beide liegen doch gar nicht so weit auseinander: Jede Möglichkeit nutzen, auf Flüge zu verzichten (vor allem Kurzflüge), und Flugkosten mit Steuern und ohne weitere Bezuschussung des Staates zu versehen, wie es z. B. für Benzin, Diesel auch besteht. Es ist schon gründlich gemein, von Staats wegen Flüge durch Steuererlaß zu verbilligen und Bahnfahrten immer weiter zu verteuern. - GRETA sei Dank, werden es wohl selbst heutige Politiker*innen im Amt begreifen. -
Britta Baas
02.08.201910:12
@JohannHofstädter, wir sind alle wahnsinnig gespannt auf Ihre Fehlernachweise. Na, wie siehts denn aus?
Johann Hofstädter
02.08.201910:04
Zwei ganz interessante Beiträge!
Der Erste nicht schlecht, aber er strotzt nur so von Fehlern! Irgendwie merkt man, dass dieser Frau noch die Jahre fehlen.
Der Zweite ist hervorragend, man merkt hier ganz genau, hier steckt Reife dahinter! Ich habe keinen einzigen Fehler entdeckt!
Jetzt muss ich sagen, ist natürlich nur meine Meinung und ich könnte es schon begründen. Ich bin ein Mann und sage es deshalb, weil ich die Männerwelt dafür verantwortlich mache. Männer brauchen das! Männer nehmen sich unheimlich wichtig!
Ich bin ein Mann der vom Gegenteil überzeugt ist! Ich habe in einer großen Firma gearbeitet und habe Flüge vermieden, wie der Teufel das Weihwasser! Nur durch mich haben wir schon vor 2000 schon Videokonferenzen durchgeführt, die hervorragend waren. Also brauchen wir jetzt nicht mehr weiter diskutieren!
Im Frensehen wird es uns ständig vor Augen geführt, dass ständiges fliegen nicht notwendig ist.
Bitte aufhören damit, man kann nichts gemeinsam machen!
Georg Lechner
30.07.201912:28
Dienstlich geht es oft nicht anders - so bin auch ich zu je zehn Flügen hin und ebensovielen zurück gekommen. Auch zum Besuch entfernt lebender Verwandter finde ich Flugreisen vertretbar.