Ihre Meinung! Argumente? Finden Sie in diesem Pro und Contra von Kardinal Woelki und Alfred Preuß von der Heilsarmee" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Soll man Bettlern Geld geben?

vom 05.08.2016
In Fußgängerzonen und vor Kirchen sitzen sie und bitten um eine Gabe. Viele Passanten sagen »Nein«, andere geben fast jeden Tag etwas. Ist das gelebte Nächstenliebe? Uns interessiert Ihre Meinung! Argumente? Finden Sie in diesem Pro und Contra von Kardinal Woelki und Alfred Preuß von der Heilsarmee
Für Kardinal Rainer Maria Woelki (links)  ist der Euro, den man Bettlern gibt, ein »ehrliches Zeichen der Zuwendung«, für Alfred Preuß von der Heilsarmee dagegen »oft schädlich« (Fotos: Erzbistum Köln; Deutsche Heilsarmee)
Für Kardinal Rainer Maria Woelki (links) ist der Euro, den man Bettlern gibt, ein »ehrliches Zeichen der Zuwendung«, für Alfred Preuß von der Heilsarmee dagegen »oft schädlich« (Fotos: Erzbistum Köln; Deutsche Heilsarmee)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Rainer Maria Woelki: »Ja! Es ist ein Zeichen der Zuwendung«

»Man sollte Bettlern Geld geben, denn der Euro, den ich im Vorbeigehen gebe, kann ein ehrliches Zeichen der Zuwendung sein. Die Situation kennt doch jeder: Menschen, die auf der Straße leben, bitten uns um Geld – sollen wir ihnen etwas geben oder nicht? Der Kopf sagt vielleicht: Nein, denn das Geld könnte ja in Alkohol und Zigaretten fließen. Das Herz sagt hingegen: Ja, warum nicht? Er braucht den Euro dringender als wir.

Tatsächlich geht es hier aber um mehr als eine finanzielle Abwägung; die Situation wirft jedes Mal die Frage auf: Wie gehe ich mit Menschen um, die meine Hi

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Chrisgine Löbner-Stark 01.09.2016:
Ich gebe immer etwas, wenn der "Bettelhut"vor einem Menschen steht, der etwas tut, z.Bsp. Musik macht und sei sie noch so einfach oder schlecht vorgetragen.
Das reine Betteln, vor allem von jungen Menschen unterstütze ich selten. Das Betteln von Menschen aus Osteuropa unterstütze ich nie, weil dahinter fast immer menschenunwürdige Praktiken stecken.

Klaus Wachowski 21.08.2016:
Soll man Bettlern Geld geben? So habe ich es seither gehalten: wie es mir gerade einfiel, wie die jeweilige Äußerung der Bettelnden gerade auf mich wirkte.

Es geht um Lebensunterhalt. Bettler verdienen ihr Geld mit saurer Arbeit in einem verachteten Gewerbe. Sollte man es nicht wie anderswo am unteren Rand der gesellschaftlichen Bewertung halten und Gewerbescheine plus Steuererklärungen ausgeben? weiter in meinem Blog

Werner Fuchs 21.08.2016:
Ich gebe mitunter: manchmal einfach aus dem Bauch heraus, manchmal auch aus Dankbarkeit.
Keine feste Regel.
Wenn jemand dazu auch noch Musik macht, bin ich noch mehr zum Geben geneigt. Dann bleibe ich auch manchmal stehen, gehe in Kontakt mit dem Musikanten.

Norbert Dahnke 20.08.2016:
Ja,man sollte nen Euro geben.Problem kenne ich erst seit 25 Jahren.Solange ich noch in der Nähe des Bahnhofs Friedrichstr.in Berlin
arbeitete, wurde ich häufig angesprochen.Wenn
ich nicht in Eile war,ging ich lieber zu ei-
nemStand und ließ demjenigen etwas zu Essen
und ein alkoholfreies Getränk wählen.Es wurde
aber manchmal auch abgelehnt.(lieber nurGeld)

Ingrid Teupke 20.08.2016, 09:47 Uhr:
Da ich nicht helfen kann, gebe ich Almosen, aus dem Bauchgefühl heraus, wenn ich das Gefühl habe, dass es dem Betreffenden hilft, oft auch, wenn ein Hund dabei ist. Regelmäßig kaufe ich die Obdachlosenzeitung, weil ich das Konzept, das dahinter steht, gut finde. Direkt geben und langfristig helfen schließen sich doch nicht aus.
ingrid teupke

Monika Sinning 20.08.2016:
Ich gab früher, doch jetzt sage ich NEIN. Denn es gibt Anlaufstellen, gerade hier in Deutschland, die Obdach, Nahrung und Kleidung gewähren. Ich hab durch die Gehaltsabzüge genug in ein System finanziert, welches undurchschaubar geworden ist und kriminelle Machenschaften teilweise unterstützt. Ich muss mich informieren, bilden, Steuerberatung bezahlen, die Fehler der Vergangenheit büßen. Meine Nachfahren tragen daran auch - Schluss mit der Märtyrer-Haltung!!

Marie Großjung 19.08.2016:
Schon aus Dankbarkeit, dass ich selber nicht in einer "erbärmlichen" Lage bin, gebe ich gerne den Euro einem Menschen, der es offensichtlich nicht gut hat.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00