Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Ramadan am Flughafen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 16.07.2015
Am letzten Abend des muslimischen Fastenmonats Ramadan: Der Frankfurter Flughafen. Eine große Halle. Ein kleines Schild. Und meine Suche nach einer Antwort: Kann man selbst hier einem uralten Ritual des Glaubens folgen? Mitten in der Welt der Geschwindigkeit, des Konsums und des Zeitdrucks? Eine Wanderung durch den Abend mit Elisa Rheinheimer-Chabbi
Fastenbrechen am Frankfurter Flughafen: Suphi Isik (vorn) teilt das Essen aus. Die Männer holen es sich ab, den Frauen wird es an ihre Tische gebracht. (Foto: Rheinheimer-Chabbi)
Fastenbrechen am Frankfurter Flughafen: Suphi Isik (vorn) teilt das Essen aus. Die Männer holen es sich ab, den Frauen wird es an ihre Tische gebracht. (Foto: Rheinheimer-Chabbi)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Seit dreißig Tagen fasten sie. Und seit dreißig Tagen brechen sie ihr Fasten jeden Abend bei Sonnenuntergang. Es sind Millionen von Muslimen weltweit, für die der Fastenmonat eine ernste Sache ist. Und für die er heute zu Ende geht.

Ich bin am Frankfurter Flughafen unterwegs, um herauszufinden: Wie ist das mit so einem uralten Ritual – mitten in der Welt der Geschwindigkeit, des Konsums und des Zeitdrucks?

Das kleine Schild, das an der Halle des ehemaligen DB-Reisezentrums am Frankfurter Flughafen hängt, ist leicht zu übersehen. »Fastenbrechen – Iftar«, steht darauf, ein grüner Pfeil zeigt in eine große, leere Halle. Hier, am Übergang von Terminal 1 zum Fernbahnhof, feierten Muslime in den vergangenen dreißig Tagen jeden Abend Fastenbrechen. Egal ob Reisende oder

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00