Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Bergkarabach-Konflikt
Ein Volk wird ausgehungert

von Katja Dorothea Buck vom 15.02.2023
Aserbaidschan blockiert für 100 000 Armenier den Zugang zu Lebensmitteln und medizinischer Versorgung. Kirchen schlagen Alarm, aber die Europäische Union reagiert nur zögerlich.
Sorgenvoll an der Schranke: Armenier an einem Checkpoint des Latschin-Korridors Ende Dezember (Foto: PA/DPA/TASS)
Sorgenvoll an der Schranke: Armenier an einem Checkpoint des Latschin-Korridors Ende Dezember (Foto: PA/DPA/TASS)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Angeblich seien für die Blockade des sogenannten Latschin-Korridors Umweltaktivisten verantwortlich. Sie würden mit der Blockade die Einhaltung von Umweltstandards im Bergbau einfordern, heißt es aus der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. Doch das glaubt außerhalb von Aserbaidschan niemand.

Der Latschin-Korridor ist ein fünf Kilometer breiter Streifen, durch den sich eine 75 Kilometer lange Landstraße windet. Sie verbindet Armenien mit den Armenierinnen und Armeniern, die im völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehörenden Bergkarabach leben. Seit Wochen kommen aufgrund der Blockade keine Lebensmittel und keine Medikamente mehr nach Bergkarabach, Krankentransporte schaffen es nur sporadisch von dort in die Krankenhäuser von Erewan, der Hauptstadt Armeniens. In der Regel endet die Fahrt am ersten Ch

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00