Zur mobilen Webseite zurückkehren

In memoriam Hans Küng
Ein Leben für die Freiheit der Christen

von Wolf Südbeck-Baur vom 08.04.2021
Mit dem Tod des Theologen Hans Küng verstummt eine der bedeutendsten kritischen Stimmen der Christenheit. Der Jahrhundert-Theologe hinterlässt tiefe Spuren in deren Geschichte.
Kölner Dom, 1995: Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom Stein-Gymnasiums Lünen werben für das Kirchenvolksbegehren. In der Mitte: Hans Küng. Neben ihm: Publik-Forum-Mitbegründer Dieter Grohmann (li) und Christian Weisner (re), Mitbegründer von »Wir sind Kirche« (Foto: pa/dpa/ Roland Scheidemann)
Kölner Dom, 1995: Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom Stein-Gymnasiums Lünen werben für das Kirchenvolksbegehren. In der Mitte: Hans Küng. Neben ihm: Publik-Forum-Mitbegründer Dieter Grohmann (li) und Christian Weisner (re), Mitbegründer von »Wir sind Kirche« (Foto: pa/dpa/ Roland Scheidemann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Hans Küng 2018 im März neunzig Jahre alt geworden war, platzte der Festsaal der Universität Tübingen aus allen Nähten. Symbolträchtig: Margot Käßmann, zurückgetretene Bischöfin und Reformationsbeauftragte des Lutherjahrs 2017, würdigte das Lebenswerk des Schweizer Jahrhundert-Theologen. Das war kein Zufall, denn Hans Küng hatte bereits vor der Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965) mit seiner ökumenisch wegweisenden Dissertation schlüssig dargelegt, dass die evangelische Lehre von der göttlichen Vergebung bei Karl Barth mit dem katholischen Dogma des Konzils von Trient (1545–1563) zu vereinbaren ist. «Ein Fanfarenstoß in Richtung Ökumene längst vor dem Konzil», wie der Küng-Kenner und Publizist Erwin Koller neulich in der Schweizer Zeitschrift aufbruch sagte.

Gemäß der Lut

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hubert Zimmermann
11.04.202109:45
«Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen."
Dieser Satz hat mich immer erschreckt; denn wo auf der Welt, wenn nicht unter den Religionen, sollte eigentlich ein brüderlicher Friede das Selbstverständlichste sein. Denn dass man über den Frieden unter den Religionen erst reden muss, ist doch eine Bankrotterklärung für die Religionen. Und wenn wohl dieser Friede unter den Religionen erst geschaffen werden muss und der religiöse Unfriede, wie der obige Satz folgern läßt, sogar den Weltfrieden behindert, frage ich mich, ob es für den Frieden nicht wünschenswert wäre, wenn es gar keine Religionen- also die Friedensverhinderer - gäbe. Doch leider gibt es sie wohl!