Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2015
Die bedrohte Demokratie
Der Inhalt:

Ein Jahr Tebartz-freie Zeit

von Susanne Schmidt-Lüer vom 21.01.2015
Skandalbischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat Limburg verlassen – und nun? Fast ein Jahr ist es her, dass Papst Franziskus den unfreiwilligen Rücktritt des als »Protzbischof« verschrieenen Oberhirten verkündete; im September erst ging er dann wirklich. Die Vergangenheit wirft lange Schatten. Noch immer ist das Bistum auf der Suche nach sich selbst
Der Dom zu Limburg: Ein verwundetes Bistum versucht den Blick nach vorn. (Foto: pa/ Rumpenhorst)
Der Dom zu Limburg: Ein verwundetes Bistum versucht den Blick nach vorn. (Foto: pa/ Rumpenhorst)

Seit im September Umzugswagen von Limburg nach Regensburg rollten, ist der zurückgetretene Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst räumlich abwesend. Wie kein zweiter hatte er das Bistum zwischen Westerwald und Frankfurt mit dem Ruch von Lügen und Luxus belegt. Doch wie stark wirkt sein autoritärer Führungsstil noch nach? Wie tief sitzen die Verletzungen, die der Geistliche gemeinsam mit anderen Mitarbeitern Andersdenkenden zufügte? Und welche Schäden hinterließ er bei denen, die sich mit Herz und Seele der katholischen Kirche zugehörig fühlen? Die Kirchenaustritte waren im vergangenen Jahr im Bistum Limburg sprunghaft gestiegen. Zeit für eine erste Bilanz.

Ärger und verletzte Gefühle

Im Bad Homburger Gemeindezentrum St. Marien betonen Menschen bei einer lebhaften Podiumsdiskussion zur Zukunft des Bistums, dass sie sich eine Kirche wünschen, »in der man Kritik üben darf, die auch angenommen und bedacht wird«. Über eine vom Bistum eingerichtete Telefon-Hotline konnten zwischen September und November vergangenen Jahres kirchliche Mitarbeiter anonym ihren Frust loswerden; über hundert Anrufe zeigen, wie tief der Ärger und die verletzten Gefühle sein müssen. Die Gesprächsinhalte sollen demnächst veröffentlicht werden. Persönliche Gespräche mit der Bistumsleitung seien auch weiterhin möglich, betont Bistumssprecher Stephan Schnelle.

Deutlich wurde in den vergangenen Monaten, wie massiv in Zeiten des Tebartz-van Elst Druck ausgeübt und mit Einschüchterung gearbeitet wurde. Ein Indiz dafür ist zum Beispiel die erleichterte Mitteilung der Mitarbeitervertretung vom Dezember, dass in der Bischofsregistratur keine Dossiers über Beschäftigte gefunden wurden

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Stefan Cammerer
26.01.201510:44
Es ist ein Trauerspiel! Und die Bischöfe tun so, als ginge sie alles nichts an! "Diese Art des Durchregierens wird in Zukunft nicht mehr möglich sein" (?) - die Bischöfe rechnen damit, dass es immer "brave" Leute gibt, die trotz allem mitmachen. Ist es nicht so? Wie sie ja auch resistent sind gegen die Forderungen, die im Rahmen des "Dialog"-Prozesses (mal wieder) ans Tageslicht kamen. Schweigen im Walde, trotz Franziskus' Aufforderung, ihm die Probleme mitzuteilen, um eine Lösung zu finden. Erst war für viele offene Fragen - quasi sich entschuldigend - "Rom" zuständig, und jetzt ist Sendepause. Es ist beschämend. So kann Kirche ihre Rolle in der Gesellschaft nicht glaubwürdig wahrnehmen.
Stefan Cammerer
Heidrun Meding
21.01.201511:28
Zunächst einmal: Kirchen oder Religionsgemeinschaften beruhen auf Hierarchien und dürfen nicht mit demokratischen Institutionen verwechselt werden, schon gar nicht die Katholische Kirche.
Solange kirchliche Hierarchien fortbestehen, gibt es kein wirkliches Miteinander von kirchlichen Funktionären (Bischöfe, Priester, Diakone oder dergleichen) und einfachen Kirchenmitgliedern.
Schuldeingeständnisse katholischer Geistlicher sind bis heute im Prinzip undenkbar.
In Schuld und Sünde leben lediglich die "Schäfchen" der kirchlichen Herde, nicht jedoch die Kirchenoberen.
Immer wieder werden strukturelle Änderungen innerhalb katholisch-kirchlicher Organisationen gefordert. Auch ein menschenfreundlicher Papst wie Franziskus dürfte daran kaum etwas ändern, zu massiv ist die Gegenwehr aus der Kurie und den konservativ-erstarrten Kirchenleitungen weltweit. Wer dies verinnerlicht hat, kann eigentlich nur eines tun: dieser Kirche den Rücken kehren.