Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2015
Die bedrohte Demokratie
Der Inhalt:

Ein Leben gegen den Hass

von Claudia Mende vom 16.01.2015
Monika Düllmann arbeitet in einem Haus für Sterbende in Jerusalem
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Monika Düllmann ist ein optimistischer Mensch. Doch wie es in Jerusalem weitergehen kann, weiß auch sie nicht. Dabei fand das Gespräch mit ihr ein paar Tage vor dem Mordanschlag auf Betende in einer Synagoge statt.

Monika Düllmann ist Krankenschwester, Ordensfrau vom Orden des heiligen Josef. Sie leitet das französische »Saint-Louis Hospital« für Menschen in der letzten Lebensphase. »Ich muss mich von Hass fernhalten«, das ist ihr Rezept in der Stadt, die Juden, Muslimen und Christen heilig ist und in der die Spannungen explodieren.

1889 gegründet, liegt das Hospital an der Nahtstelle zwischen dem jüdischem Westteil und dem arabischen Ostjerusalem. Von Saint Louis aus sieht Monika Düllmann die jüdische Neustadt, den islamischen Felsendom und d