Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2023
Der Inhalt:

Krieg gegen die Ukraine
Du sollst nicht töten

Der Krieg in der Ukraine macht den Tod allgegenwärtig – selbst dort, wo selten Bomben fallen. In Lwiw im Westen spendet Priester Nestor Ryzyk Trost im Akkord. Und ist als Militärseelsorger bei den Soldaten an der Front
von Katrin Groth vom 02.04.2023
Artikel vorlesen lassen
Trösten im Akkord: Nestor Ryzyk (dritter Priester von rechts) bei einem Trauergottesdienst (Foto: Andreas Gregor)
Trösten im Akkord: Nestor Ryzyk (dritter Priester von rechts) bei einem Trauergottesdienst (Foto: Andreas Gregor)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Mitten in der Trauerfeier bricht eine Frau zusammen. Ihre Haut ist faltig, um den Kopf hat sie ein schwarzes Tuch gebunden. Gerade hatte ein Priester mit Weihrauch vor dem Sarg gestanden, jetzt quetschen sich die Sanitäterinnen zu der Stelle durch. Zusammengesunken sitzt die Frau zwischen Blumengestecken, Astern in Blau und Gelb, um die Stiele sind schwarze Bänder gewickelt. Die Frau betrauert ihren Sohn. Drei Särge stehen vor dem Altar, dahinter Soldaten mit Fahne, Holzkreuzen und Fotos der Verstorbenen. Die Priester verlesen ihre Namen: Juriy, Mykola, Artem, 46, 39, 36 Jahre alt. Sie erzählen ihre Geschichten, die sich um Familie, Ausbildung, Brigade drehen. Alle drei zogen freiwillig in den Krieg gegen Russland. Der Singsang der Priester übertönt das Schluchzen. Sie rufen »Slawa Ukrajini«, lang lebe die Ukraine. Für

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: MilitärseelsorgeTod
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00