Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Angst vor dem Kirchenvolk

von Wolfgang Kessler vom 09.10.2013
Katholiken-Chef Alois Glück fordert von Kardinal Marx Aufklärung über das geplante Sozialwort – und erfährt nicht viel. Ein Kommentar von Wolfgang Kessler (Foto) über Heimlichkeiten und die Mittelmäßigkeit als kirchliches Prinzip
Wolfgang Kessler: »Es gibt ein großes Bedürfnis, eine wirtschaftliche Logik infrage zu stellen, die die Welt schleichend zerstört und die Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern ständig vergrößert.« (Foto: Publik-Forum)
Wolfgang Kessler: »Es gibt ein großes Bedürfnis, eine wirtschaftliche Logik infrage zu stellen, die die Welt schleichend zerstört und die Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern ständig vergrößert.« (Foto: Publik-Forum)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Im Spätsommer muss Alois Glück, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), wohl die Faxen dicke gehabt haben. Er wusste, dass eine Arbeitsgruppe der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) eine Art von Sozialwort, genannt »Ökumenische Sozialinitiative«, vorbereitete. Was genau geplant und geschrieben wird, das teilten die Kirchenspitzen dem ZdK ebenso wenig mit wie anderen kirchlichen Verbänden. Also schrieb Glück einen Brief an den Münchner Kardinal Reinhard Marx mit der Bitte um Aufklärung. In seiner Antwort äußert sich Marx kaum zum Inhalt des Textes – und nur dürftig zur Diskussion nach dessen Veröffentlichung. Die Kirchenoberen mögen es lieber hei

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: KirchenvolkSozialwort
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Hannelore Battenberg 07.11.2013, 15:31 Uhr:
Ich sehe das Problem mit dem Sozialwort der Kirchen genauso! Allerdings: Beim letzten Papier, bei dem die Basis in den Konsultationsprozess eingebunden war, ist doch am Schluss auch nur ein „weiches“ Ergebnis ohne Ecken und Kanten herausgekommen. Alles, was vorher an „Biss“ drin war, wurde herausgenommen. Das hat mich bitter enttäuscht! Der damalige Bundespräsident Rau besuchte in dieser Zeit Darmstadt – die Friedensgemeinde hatte diese Veranstaltung mit ihm anlässlich des Papiers „zur Bewahrung der Schöpfung“ initiiert. Auch Herr Rau sprach damals wachsweich und verteidigte die Streichungen mit der Begründung, dass das Papier ja von Vielen akzeptiert werden solle… Das Ergebnis ist bekannt!
Ich bin maßlos verärgert, dass sich die Kirchenoberen überhaupt das Recht herausnehmen, ein solches Papier alleine und über unsere Köpfe hinweg zu verfassen. Warum lassen wir uns so etwas gefallen? Es ist unser Kirchensteuergeld, das dafür ausgegeben wird!

Erich Sczepanski 12.10.2013, 13:36 Uhr:
Wir brauchen nicht unbedingt ein neues Sozialwort: es würde der Glaubwürdigkeit der Kirche gut tun, das selbst zu erfüllen, was man schon bisher propagiert - und keine Sonderrechte zu beanspruchen. Das betrifft insbesondere das kirchliche Arbeitsrecht mit dem Verhältnis zu Gewerkschaften.

Heinz Sonnberger 10.10.2013, 02:52 Uhr:
Oder Angst vor Veränderung?

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00