Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Orte der Wärme schaffen

vom 12.12.2023
(Foto: PA/DPA/Uwe Anspach)
(Foto: PA/DPA/Uwe Anspach)

Mit der Aktion #wärmewinter rufen die Evangelische Kirche in Deutschland und die Diakonie Deutschland zum zweiten Mal kirchliche und diakonische Einrichtungen dazu auf, denen zu helfen, die am meisten unter den gestiegenen Energiepreisen und Lebenshaltungskosten leiden. »Inflation und hohe Energiepreise stellen nach wie vor viele Menschen vor kaum lösbare finanzielle Probleme«, sagte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. Vor allem Einkommensarme und Menschen in prekären Lebenssituationen seien verstärkt von Energiearmut, Arbeits- und Wohnungslosigkeit bedroht.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2023 vom 15.12.2023, Seite 59
Der Hirte bin ich
Der Hirte bin ich
Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe über Weihnachten zwischen Kitsch und Verheißung
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Deshalb würden Kirchen und Einrichtungen der Diakonie ihre Angebote ausweiten und die Türen für Bedürftige öffnen. Wie schon im vergangenen Winter wolle man Angebote wie warme Duschgelegenheiten für Bedürftige, Suppenküchen, Energieberatungen und Eltern-Kind-Cafés anbieten. Im vergangenen Jahr sei die Aktion trotz des vergleichsweise milden Winters stark nachgefragt worden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.