Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Leserbrief
Linke Schwachstellen

vom 12.12.2023

Zu: »Postkolonialer Antisemitismus« (22/2023, Seite 24-25)

Bravo! Ich gratuliere Constantin Wißmann zu diesem Artikel. Er liefert nicht nur eine präzise Diagnose, sondern hat auch den Mut – angesichts der traditionell politisch linken Verankerung von Publik-Forum – quasi »selbstkritisch« gefährliche Schwachstellen der extremen Linken zu benennen, ob diese nun in der Vergangenheit oder in der Gegenwart (aktuelle Woke-Welle) zu verorten sind. E. Günter Schumacher, F-Chantraine

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2023 vom 15.12.2023, Seite 62
Der Hirte bin ich
Der Hirte bin ich
Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe über Weihnachten zwischen Kitsch und Verheißung

Diesen Artikel finde ich absurd bis zynisch. Zu fast jedem Absatz könnte ich einen Essay schreiben und meinen Widerspruch begründen. Ein echter Witz ist für mich die Aussage betreffend die Hilfe für die Palästinenser in Gaza und im Westjordanland durch Europa und die USA, und dass dieses geschundene Volk ohne diese Hilfe nicht überleben würde. War Herr Wißmann schon einmal für längere Zeit im Westjordanland oder in Gaza oder in einem der palästinensischen Flüchtlingslager in Syrien oder im Libanon? Diese dort angeblich geleistete Überlebenshilfe, mit der sich die beiden Hauptlieferanten von Waffen die Hände in Unbeteiligtsein waschen wollen, ist eine Farce. Nur der Dreck geht durch das Waschen nicht weg. Die Rüstungsindustrie der beiden Länder macht tolle Profite, indem ein Volk zusammengebombt wird und nachher liefert man Food und Wasser zum weiteren Dahinvegetieren. Erbärmlicher geht es wohl nicht mehr. Claudia Lutter, München

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.