Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen

Die Autobahn-Zwangsarbeiter

von Thomas Seiterich vom 21.12.2012
Erstes Mahnmal an der Autobahnkirche St. Paul bei Wittlich
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Immer noch hört man unentschuldbare Sätze, die das NS-Reich verharmlosen wollen. Dazu zählt: »Ja, aber Hitler hat doch die Autobahnen gebaut.« Dagegen setzen Wolfram Viertelhaus und seine Freunde im Arbeitskreis Jüdische Gemeinde Wittlich und im Förderverein Autobahnkirche St. Paul demnächst ein Zeichen: Am 27. Januar 2013, dem Holocaust-Gedenktag, weihen sie an der A1/E44 in der Autobahnkirche St. Paul in Wittlich das erste Mahnmal ein, das an die Zwangsarbeiter, KZ-Häftlinge und ausländischen Kriegsgefangenen erinnert, die beim Autobahnbau während des Zweiten Weltkrieges schuften mussten und gequält wurden.

»Das Mahnmal besteht aus gelasertem Metall«, beschreibt Viertelhaus. »Der Künstler Sebastian Lang

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!