Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2023
Der Inhalt:

Gewaltkriminalität nimmt zu

vom 28.11.2023
(Foto: PA/Fotostand/K. Schmitt)
(Foto: PA/Fotostand/K. Schmitt)

Das Bundeskriminalamt hat im ersten Halbjahr 2023 einen deutlichen Anstieg der Gewaltkriminalität in Deutschland registriert. Nach vorläufigen Daten der polizeilichen Kriminalstatistik kletterten die Zahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 17 Prozent nach oben, wie das BKA mitteilte. Der Zuwachs sei vor allem auf öffentlichen Straßen und Plätzen zu verzeichnen – weniger im privaten Wohnraum.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2023 vom 01.12.2023, Seite 33
Hass
Hass
Die unheimliche Macht
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Als Gründe für den Anstieg der Gewaltkriminalität nannte das BKA unter anderem, dass die Menschen nach dem Wegfall der letzten coronabedingten Einschränkungen im Frühjahr 2023 wieder mehr in der Öffentlichkeit unterwegs seien. Dadurch ergäben sich mehr Tatmöglichkeiten und -anlässe. Zugleich könnten sich die sozialen Belastungen von Kindern und Jugendlichen als Folge der Corona-Maßnahmen auf die Anfälligkeit für Straftaten auswirken. Außerdem heißt es in einem BKA-Papier, dass die Inflation in der Bevölkerung erstmals seit Jahren als wesentliches Problem wahrgenommen werde. »Dies korreliert mit der Zahl der Gewaltdelikte.« In wirtschaftlich schwächeren Regionen seien die Fall- und Tatverdächtigenzahlen höher. Das BKA nannte als mögliche Erklärung auch die aktuell hohen Zuwanderungsraten. Allerdings falle im Verhältnis zur deutlich gestiegenen Anzahl nichtdeutscher Menschen an der Gesamtbevölkerung der relative Anstieg deutscher und nichtdeutscher Tatverdächtiger ähnlich aus.

Schlagwort:
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.