Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2022
Der Inhalt:

Leserbrief
Gruppenzwang

vom 02.12.2022

Zu: »Gegen den Zwang« (21/22, Seite 37)

Es besteht ein Unterschied zwischen einem Schmuckkreuzchen am Hals einer Dame und einem Kopftuch! Letzteres dient vorrangig der Sicherung männlicher Herrschaft über die Frau. Die Sehnsucht nach Selbstbestimmung ist spätestens bei Mädchen mit dem Beginn der Pubertät zu unterdrücken. Freiheit soll für muslimische Frauen eine unbekannte Erfahrung bleiben und ein selbstbewusster Umgang mit körperlichen Reizen außerhalb des eigenen Zuhauses wird durch Reglementieren, Kontrollieren und Strafen ersetzt. Keine Frau, die später in einer Demokratie das Kopftuch ablegte, gab an, es freiwillig getragen zu haben. Unbestritten ist, dass auch in liberalen Staaten emanzipierte Frauen ein Kopftuch bewusst und freiwillig tragen. Hier ist Freiheit als Voraussetzung der Freiwilligkeit zumindest formal gegeben. Aber nicht jede Muslima ist beruflich erfolgreich und wirtschaftlich unabhängig, bei der Mehrheit dürfte die Realität eine andere sein. Der »Gruppenzwang« der Familie und durch religiöse Verbände wird meines Erachtens unterschätzt. Christine Grzegorek, Görlitz

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2022 vom 02.12.2022, Seite 58
Helfen
Helfen
Von der Lust, Gutes zu tun

Die Journalistin Khola Maryam Hübsch geht in ihrer Einschätzung davon aus, dass der Freiheitskampf im Iran sich nicht gegen die Religion des Islam richtet, sondern gegen ein repressives Regime. Dies kommt einer Realitätsverweigerung gleich. Entsprechend der iranischen Verfassung versteht sich die islamische Republik als ein Gottesstaat, in dem die religiösen Führer die Staatsführer sind. Grundlage der Rechtsprechung ist die islamische Scharia, die mit den universellen Menschenrechten wie Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit oder der Gleichberechtigung von Mann und Frau nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Norbert Stallkamp, Wertheim

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.