Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2015
Der Inhalt:

Die Casa San Antonio

vom 04.12.2015
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Nicht nur Kriegsflüchtlinge streben nach Deutschland, auch aus den südeuro päischen EU-Staaten, die seit der Euro-Krise unter Massenarbeitslosigkeit leiden, kommen zumeist junge Portugiesen, Spanier, Griechen und Italiener in die Bundesrepublik. Sie wollen dem materiellen Elend und der Dauerarbeitslosigkeit zu Hause entgehen. Ihre Hoffnung: einen fair bezahlten Arbeitsplatz zu finden. Johannes zu Eltz, der katholische Frankfurter Stadtdekan, erklärt: »Flüchtlinge haben rechtlich einen klaren Anspruch auf Hilfe, Wohnung und Schutz. Ein mittelloser EU-Einwanderer ohne Wohnung und ohne soziales Netzwerk dagegen könnte in Deutschland unter die Räder kommen, denn er hat keinen den Flüchtlingen vergleichbaren Anspruch auf Hilfe.« Deshalb springen die muttersprachlichen Kirchgemeinden in die Bresche. In Zusammenarbeit mit der Stadtkirche und der Pfarrei Sankt Antonius in Rödelheim eröffnen sie die Casa San Antonio. Das ist ein 1893 erbautes Großpfarrhaus mitten im alten Kern der Arbeitervorstadt Frankfurt-Rödelheim. Die dort lange wohnenden Dominikanerinnen, in der Frauenarbeit engagierte Ordensschwestern, zogen kürzlich aus. Nun ziehen Einwanderer und junge Migrantenfamilien ein. Es ist eine Bleibe auf Zeit, bis sie Wohnung und Arbeit gefunden haben. Ausgesucht wurden die 17 Erstbewohnerinnen und -bewohner von der spanischen und der italienischen Gemeinde. Werner Fendel vom Pfarrgemeinderat Sankt Antonius sagt: »In Rödelheim sind wir seit Jahrzehnten etwa zur Hälfte Deutsche, zur Hälfte Einwanderer. Bei uns gelingt Integration immer, in der Kirche und ebenso im Stadtteil.«

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00