Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2015
Mission Weltrettung
Was die Religionen zum Klimaschutz beitragen können
Der Inhalt:

Gold mit gutem Gewissen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 04.12.2015
In ihrem Geschäft am Bodensee verkauft Jutta Werling ökofairen Goldschmuck
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Schmuckgewerbe gehört zu den schmutzigsten Industrien der Welt. Doch das weiß kaum ein Kunde, der beim Juwelier neue Ohrringe erwirbt. Jutta Werling will es besser machen. Deshalb verkauft sie in Überlingen am Bodensee ökofaire Edelsteine und Trauringe. Seit wenigen Wochen bietet ihr Schmuckatelier Aurhen auch Goldschmuck mit Fairtrade-Siegel an. Werling zählt damit zu den Pionieren hierzulande.

»Die Nachfrage nach sauberem Schmuck steigt kontinuierlich«, berichtet die Sechzigjährige. »Die Leute wollen jetzt auch saubere Eheringe.« Dafür fahren ihre Kunden schon mal einige Hundert Kilometer, denn in Deutschland gibt es nicht viele Einzelhändler, die sich auf zertifizierten Schmuck spezialisiert haben.

Ei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.