Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2013
Vertrauen, verändern, genießen
Margot Käßmann über die Zukunft der Christen
Der Inhalt:

Erstmals Fakultät für Jüdische Theologie

vom 06.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lehrstühle für Judaistik gibt es mehrfach in Deutschland. Doch Jüdische Theologie – also ein bekenntnisgebundener Studiengang – wird jetzt erstmals an einer deutschen Universität angeboten. In Potsdam eröffnete als internationales Institut die School of Jewish Theology. Sie bildet nicht nur Rabbiner aus, sondern steht Studierenden aller Glaubensrichtungen offen.

Mit der Gründung des Instituts erfüllt sich posthum ein Wunsch des Vordenkers des Reformjudentums, Abraham Geiger. Er sagte 1838: »Erst wenn die jüdische Theologie gleichberechtigt mit den christlichen Religionen an den Universitäten vertreten ist, ist die Emanzipation der Juden in Deutschland vollendet.« Die evangelische Theologin Margot Käßmann sagte in ihrer Festrede, das Institut werde eine Strahlk