Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2022
Der Inhalt:

Klimakleber polarisieren

vom 18.11.2022
(Foto: PA / DPA / Paul Zinken)
(Foto: PA / DPA / Paul Zinken)

In der Debatte um die Protestaktionen der »Letzten Generation« fordern CDU und CSU nun Mindestfreiheitsstrafen für Straßenblockierer, die die Durchfahrt von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten behindern. Außerdem sollen Aktivisten bei Wiederholungsgefahr vorbeugend in Haft genommen werden können. Auch für die Beschädigung oder Zerstörung von Kulturgütern fordert die Union eine Freiheitsstrafe statt der bislang geltenden Geldstrafe. Die Entstehung einer Klima-RAF müsse verhindert werden, sagte Alexander Dobrindt (CSU). In München sitzen bereits fast 20 Aktivisten der Gruppe, die sich seit Monaten auf Straßen klebt und Kunstwerke symbolisch beschmiert, in polizeilichem Gewahrsam – manche von ihnen für 30 Tage und ohne Gerichtsverfahren. Gesetzesgrundlage dafür ist das bayerische Polizeiaufgabengesetz, das 2018 verschärft wurde, um eine Handhabe gegen islamistische Gefährder zu haben, die nicht rund um die Uhr bewacht werden können.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 22/2022 vom 18.11.2022, Seite 28
Von Natur aus gerecht?
Von Natur aus gerecht?
Ein Streitgespräch über Klima, Armut und die Würde des Menschen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Dagegen sieht Thüringens Verfassungsschutzchef Stephan Kramer keine Anzeichen für das Entstehen einer Klima-RAF. Er betonte, es sei wichtig, die Klimaschutzbewegung nicht zu diskreditieren. »Dass wir uns über angeklebte Aktivisten aufregen, aber nicht über ein kollabierendes Weltklima, ist Teil der Botschaft der Letzten Generation«, sagt Simon Teune, Protestforscher an der Freien Universität Berlin. Die Letzte Generation werde dafür geprügelt, »dass wir nicht in der Lage sind, konsequent auf die Bedrohung der Klimakrise zu reagieren«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.