Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

»Das ist nicht harmlos«

von Birgit-Sara Fabianek vom 21.11.2014
Pornografie ist so leicht zugänglich und verbreitet wie nie zuvor. Jugendliche konsumieren die einschlägigen Filme am Computer oder Smartphone. Doch welche Folgen hat das? Fragen an die Psychotherapeutin Tabea Freitag

Publik-Forum: Jeder, der heute mit Schülern zu tun hat, weiß, dass Pornokonsum unter Jugendlichen gang und gäbe ist. Internetpornos gehören insbesondere für Jungen aller Schichten zum Alltag wie Computerspielen oder Fußball. Müssen wir uns darüber Sorgen machen?

Tabea Freitag: Ich mache mir auf jeden Fall Sorgen darüber. Die Generation der 11- bis 19-Jährigen wächst quasi ohne Schutz mit Internetpornografie auf; etwa die Hälfte der 12- bis 13-Jährigen, die ein internetfähiges Smartphone haben, gucken auch Pornos damit. Eine soziale Kontrolle gibt es nicht, eine Altersbeschränkung auch nicht. Dabei dürfen pornografische Inhalte für Jugendliche unter 18 Jahren eigentlich gar nicht zugänglich gemacht werden, denn sie fallen unter das geltende Jugendschutzgesetz.

Halten Sie Internet

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen