Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

Porno-Konsum in Zahlen

Jeder dritte Internet-Nutzer ist auf der Suche nach Sex. Das hat eine Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung in Zusammenarbeit mit der Universität London im Jahr 2008 ergeben. Danach sind 17 Prozent der Männer täglich auf pornografischen Seiten unterwegs, 60 Prozent der Männer und 11 Prozent der Frauen schauen sich mindestens einmal wöchentlich Sexszenen an. Es ist also kein vorübergehendes »Jugendphänomen«. Unter den 16- bis 19-Jährigen konsumierten 20,6 Prozent der männlichen Jugendlichen täglich Pornografie (1,4 Prozent der weib lichen), weitere 42 Prozent wöchentlich (10 Prozent der weib lichen). Nur sechs Prozent der männlichen und zwanzig Prozent der weiblichen Jugendlichen gaben an, dass sie keine pornografischen Websites anklicken. Fünf Prozent der männlichen Studenten konsumieren pro Woche mehr als zehn Stunden Pornografie.