Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

»Ungehorsam«

von Thomas Seiterich vom 04.05.2012
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sieben substanzielle Reformen wollen die rund 350 Priester der österreichischen Pfarrer-Initiative in Zukunft im Gemeindeleben verwirklichen. Dies erklärten die Priester Mitte Juni in ihremAufruf zum Ungehorsam. Neu dabei ist, dass viele der aktiven Geistlichen im katholisch geprägten Österreich nun nicht mehr hoffend und bittend »Reformwünsche« an Papst und Bischöfe richten. Nein, die Pfarrer wechseln die Rolle: vom Bittsteller zum souveränen Akteur. So etwas ist äußerst ungewöhnlich im katholischen Klerus. Infolge dieses verschärfenden Schrittes im Ringen um Reformen in der katholischen Kirche findet Österreichs Pfarrer-Initiative weltweite Beachtung. In Deutschland ruft der Theologe Hans Küng die Priester auf, sich der österreichischen Pfarrer-Initiative

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!