Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Leserbrief
Ehrlichkeit zählt

vom 06.11.2023

Zu: »Was läuft falsch im Vatikan?« (19/2023, Seite 12-18)

Lieber Herr Zollner, vielen Dank für Ihre Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit in Ihren Antworten. Es freut mich, wie differenziert Sie das, was schlecht oder nicht funktioniert, benennen, aber auch zugeben, wenn Sie etwas schlicht nicht wissen. Nur so kommen wir weiter. Danke für Ihren Mut, konsequent Ihr Amt niedergelegt zu haben, aber Ihren Zielen und Einstellungen treu zu bleiben. Wir müssen wohl einen sehr langen Atem haben, bis sich außer Lippenbekenntnissen wirklich etwas ändert. Gudrun Wanek-Riedel, publik-forum.de

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2023 vom 03.11.2023, Seite 62
Den Hass überwinden
Den Hass überwinden
Jouanna Hassoun und Shai Hoffmann kämpfen gegen Antisemitismus und Rassismus an deutschen Schulen

»Zu erfahren, dass Mitbrüder das Leben von Kindern zerstört haben, ist ein Schock, der bleibt. Darüber komme ich nicht hinweg. Das ist eine massive Anfrage an unsere Ausbildung und an unsere Lebensform.« Ich hätte gerne mehr erfahren über die Anfrage an die Ausbildung und Lebensform. Bedeutet Zölibat absolutes Sexualverbot oder welche Form von Sexualität kann darin gelebt werden? Wenn, wie landläufig verstanden, Zölibat eine asexuelle Lebensform einer großen Gemeinschaft ist, wie kann dann vernünftig über Missbrauch gesprochen werden? Jeder zölibatär lebende Mensch fühlt sich doch existenziell ertappt und verwahrt sich dagegen. Und je höher die Machtstellung, desto mehr. Die Mentalität könnte sich doch nur ändern, wenn öffentlich geklärt würde, welche Stellung Sexualität in einer zölibatären Lebensform haben kann. Denn wir sind doch alle auch sexuelle Wesen! Hans Th. Flory, Heidelberg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.