Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Leserbrief
Nicht unabhängig

vom 06.11.2023

Zu: »Geld vor Gerechtigkeit?« (19/2023, Seite 43)

Die Unabhängige Kommission zur Anerkennung des Leids beurteile die Missbrauchsfälle unabhängig von der Kirche im Sinne einer rechtsstaatlichen Ordnung, meint Bischof Heiner Wilmer. Diese These ist nicht haltbar! Auch wenn die Namensgebung eine solche Unabhängigkeit suggerieren mag. Eine »Unabhängige Kommission«, die einseitig von einer der beiden Konfliktparteien installiert wird, zudem in ihren Entscheidungen prinzipiell vom Wohlwollen genau dieser Partei abhängt, soll unabhängig Recht sprechen können? Die zentrale Forderung der Betroffenenvertreter für die Änderung des Anerkennungsverfahrens lautet: Es sollten außergerichtliche Einigungen zwischen dem Bistum und einzelnen Missbrauchsopfern getroffen werden können. Der (außergerichtliche) Vergleich ist wesentliches Element der staatlichen Rechtsordnung der Bundesrepublik. Dass ein Bischof diesem Vergleich von vornherein das Etikett »Mauschelei« anzuheften versucht, zeugt von einem merkwürdigen Rechtsverständnis.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2023 vom 03.11.2023, Seite 62
Den Hass überwinden
Den Hass überwinden
Jouanna Hassoun und Shai Hoffmann kämpfen gegen Antisemitismus und Rassismus an deutschen Schulen

Antonius Kock,
Selbsthilfe Rhede/Münster, Dülmen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.