Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Laufend der Umwelt helfen

von www.plogga.se vom 30.10.2023
(Foto: PA / Westend61 / Zeljko Dangubic)
(Foto: PA / Westend61 / Zeljko Dangubic)

Erik Ahlström störte der viele herumliegende Abfall in seiner Heimat Stockholm. Um etwas dagegen zu tun, begann er beim Joggen Müll aufzusammeln – und erfand so das »Plogging«. Das Wort setzt sich aus dem schwedischen Verb »plocka« (aufsammeln) und »Jogging« zusammen. Aus dem einzelnen Läufer wurde eine Laufgruppe, mittlerweile ist Ahlströms Idee eine weltweite Bewegung. In vielen Städten gibt es regelmäßige Plogging-Events, die von Umweltaktivisten, Städten, Abfallwirtschaftsbetrieben und Unternehmen organisiert werden. Dabei soll nicht nur die Umwelt vom Plogging profitieren, sondern auch die Fitness der Laufenden. Denn durch das häufige Beugen, Aufheben und Aufrichten beim Müllsammeln werden zusätzliche Muskelgruppen trainiert. Um selbst mit dem Ploggen anzufangen, braucht es nicht viel: Neben der Ausrüstung fürs Joggen kommen Handschuhe und Müllbeutel dazu. Wer selbst Botschafter der Bewegung werden und größere Events ausrichten möchte, kann sich auf Ahlströms englischsprachiger Website dazu informieren.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2023 vom 03.11.2023, Seite 59
Den Hass überwinden
Den Hass überwinden
Jouanna Hassoun und Shai Hoffmann kämpfen gegen Antisemitismus und Rassismus an deutschen Schulen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwörter: UmweltUmweltaktivismus
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.