Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2016
Gefährlicher Egoismus
Warum sich die Deutschen mit Gerechtigkeit so schwertun
Der Inhalt:

Nimm und lies

von Jörg Lauster vom 04.11.2016
Theologische Anmerkungen zur Neuüberarbeitung der Lutherbibel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Reformationsjubiläum hat auch sein Gutes. Es war offensichtlich Ansporn genug, um ein ambitionierteres Projekt rechtzeitig zum Abschluss zu bringen: die Revision der Lutherbibel. Das ist eine beachtliche Leistung. Denn üblicherweise ist die Geschichte der Lutherübersetzung und ihrer Überarbeitungen eine Geschichte theologischer Wut sowohl der Modernisierer als auch der Bewahrer.

Diese Wut-und-Empörungsgeschichte vor Augen, waren die Anfänge zunächst bescheiden angelegt. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) meinte ursprünglich, die Fassung von 1984 einer schlanken Durchsicht zu unterziehen. Sie sollte den Text auf die Höhe der gegenwärtigen Bibelwissenschaft bringen und die Sprache Luthers bewahrend behandeln. Das hieß a