Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Kenia hofft auf Internetrevolution

vom 09.11.2012
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Auch in den afrikanischen Staaten wächst die Anzahl der Internetnutzer. 2012 hatten 13 Prozent der 1,1 Milliarden Afrikaner Zugang zur digitalen Welt. Vor allem junge Leute mit Hochschulabschluss versprechen sich viel vom Informationszugang zur Welt. Start-up-Unternehmen junger Hochschulabsolventen wachsen unter anderem in Kenias Hauptstadt Nairobi. Simon Kinuthia ist Gründer einer Softwarefirma. Er möchte für Staat, Unternehmen und Banken Programme entwickeln. »Wir wollen, dass innerhalb der nächsten 15 bis 20 Jahre jedes Kind einen Computer besitzt und die Möglichkeit hat, über das Internet Informationen zu bekommen«, sagt der ehemalige Buchhalter.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00