Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Whistleblowing
Missstände bei der Polizei aufdecken

vom 17.10.2023
Ein neues Internetportal soll Whistleblower bei der Polizei stärken.
Dem Rechtsstaat verpflichtet? Bisher haben es Hinweisgeber bei der Polizei eher schwer. (Foto: istock by Getty / Pradeep Thomas Thundiyil)
Dem Rechtsstaat verpflichtet? Bisher haben es Hinweisgeber bei der Polizei eher schwer. (Foto: istock by Getty / Pradeep Thomas Thundiyil)

Rechtsextreme Chats, Datenmissbrauch, Polizeigewalt: Ein neues Projekt soll es Polizistinnen und Polizisten erleichtern, Missstände in den eigenen Reihen zu melden. Das öffentlich zugängliche Infoportal »Mach Meldung! Starke Stimmen für die Polizei« sei eine digitale Anlaufstelle mit Informationen über Meldewege, rechtliche Rahmenbedingungen und Besonderheiten im öffentlichen Dienst, erklärte die Gesellschaft für Freiheitsrechte, die das Projekt gemeinsam mit der Alfred Landecker Foundation initiiert hat. Zudem biete es Polizeibehörden Fortbildungen zum Thema Whistleblowing an. »Gebraucht wird eine Polizei, die sich dem Rechtsstaat verpflichtet fühlt und Missstände konsequent aufklärt«, sagte Lena Altman, Co-CEO der Alfred Landecker Foundation.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2023 vom 20.10.2023, Seite 59
Wir brauchen Trost
Wir brauchen Trost
Aber was heißt das in einer verletzten Welt?
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.