Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Lukaschenko lässt Rote Kirche schließen

vom 21.10.2022
(Foto: PA / DPA / ITAR-Tass / Rymakov Vadim)
(Foto: PA / DPA / ITAR-Tass / Rymakov Vadim)

Die katholische Kirche in Belarus wehrt sich gegen die von der Regierung verfügte unbefristete Schließung der sogenannten Roten Kirche. Der von 1905 bis 1910 errichtete neuromanische Sakralbau gehört zu den Wahrzeichen Minsks. Er steht am Unabhängigkeitsplatz gleich neben dem Hauptgebäude der Regierung. In einem offenen Brief an Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko kritisiert der zuständige Priester der Pfarrei Sankt Simon und Sankt Helena, Wladislaw Sawalnjuk, die angeordnete Entfernung von religiösen Gegenständen. Das Regime begründet dies mit Brandschutzmaßnahmen, nachdem in der Nacht vom 25. zum 26. September ein Feuer ausbrach, das jedoch schnell gelöscht werden konnte. Ein defektes Stromkabel soll den Brand ausgelöst haben. Sawalnjuk vermutet jedoch Brandstiftung als Vorwand, um die Kirche zu schließen. Während der Aufstände 2020 war die Kirche ein Fluchtpunkt für Demonstrierende, der damalige Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz setzte sich für Gefangene ein, organisierte Mahnwachen und Friedensgebete und durfte deswegen monatelang nicht mehr einreisen. Pfarrer Sawalnjuk hat einen Hungerstreik angekündigt, um die Rückgabe der Kirche zu erreichen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2022 vom 21.10.2022, Seite 43
Neue Helden?
Neue Helden?
Das schwierige Verhältnis der Deutschen zur Bundeswehr
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.