Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Gottes bunter Garten

von Johannes Tönsing vom 27.10.2017

120 000 Besucher zählte man im Pavillon »GlaubensGarten« auf der nordrhein-westfälischen Landesgartenschau in Bad Lippspringe. Die Idee entwickelte sich aus dem in Lippspringe jährlich stattfindenden »Gebet der Religionen«. Im interreligiösen Pavillon wollte man in persönlichen Begegnungen Informationen vermitteln und das Verbindende der Religionen aufzeigen, ohne dabei die Identität des eigenen Glaubens aufzugeben. Auf der Suche nach einem geeigneten Gebäude, das weder Kirche, Tempel, Synagoge noch Moschee darstellt, entwarf man ein »Haus des Lichtes« als Zentrum. Um dieses herum gestalteten Sikhs, Muslime, Juden, Bahais, Buddhisten, Hindus und Vertreter christlicher Konfessionen jeweils einen Garten mit spezifischer Symbolik. Über hundert Frauen und Männer engagierten sich ehrenamtlich als Führer und Gesprächspartner, täglich fanden zwei Andachten einer Religionsgemeinschaft statt. Die Atmosphäre im Pavillon und die Verbundenheit mit der Natur haben viele angeregt, sich neu mit religiösen Inhalten auseinanderzusetzen.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen