Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Genossenschaftlich leben in der Wüste

vom 07.10.2022
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Lange sind in Israel keine neuen Kibbuzim gegründet worden. Jetzt soll nahe der Wüstenstadt Arad im nordöstlichen Negev eine neue Genossenschaftssiedlung entstehen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind viele Kibbuzim nach sozialistischen Prinzipien organisiert worden und haben zur landwirtschaftlichen Entwicklung Israels maßgeblich beigetragen. Inzwischen sind viele Siedlungen privatisiert worden, so soll es auch im neuen Kibbuz bei Arad sein. Auch gemeinschaftliche Kantinen, Waschsalons oder Häuser, in denen Kinder getrennt von ihren Eltern schlafen, soll es nicht mehr geben. 100 Familien sollen im Kibbuz leben, ein säkularer Dachverband wählt sie aus und sucht dafür nach Menschen, die dies als Engagement fürs Leben verstünden. Etwa 200 000 Israelis leben in den 230 säkularen Kibbuzim des Landes. In den neuen Kibbuz bei Arad sollen in etwa zwei Jahren die ersten Familien in Übergangsunterkünfte einziehen und damit beginnen, den Wüstensand in Ackerland umzuwandeln. Das Projekt sieht auch einen Bereich für Beduinen und einen für ultraorthodoxe Juden vor.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00