Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Meinung
Alternative zu Alice Weidel

von Nana Gerritzen vom 20.09.2023
Größere Sorgen wegen der neuen Partei von Sahra Wagenknecht muss sich die AfD machen, nicht die Linke. Ein Kommentar von Nana Gerritzen.
Gründet Sahra Wagenknecht eine neue Partei? (Foto: pa/Jens Krick)
Gründet Sahra Wagenknecht eine neue Partei? (Foto: pa/Jens Krick)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Seit Jahren teilt Sahra Wagenknecht kontroverse, teils populistische Positionen, mit denen sie in ihrer Noch-Partei und der Öffentlichkeit aneckt. Die von der Bild-Zeitung vorweggenommene und danach von Wagenknecht nur sehr halbherzig dementierte Ankündigung, eine eigene Partei zu gründen, ist da nur der nächste logische Schritt. Laut dem Meinungsforschungsinstitut Insa hätte ihre Partei ein Wählerpotenzial von bis zu 25 Prozent und dürfte vor allem die AfD und die Linke schwächen, die jeden zweiten ihrer jetzigen Wähler verlieren könnten. Schaut man sich die Regierungsbeteiligung der Linken in Bund und Ländern an, wird klar: Mehr Sorgen als die Linkspartei sollte sich die AfD machen. Bei der Sonntagsfrage dümpelt die Linke zwischen vier und fünf Prozent herum, ist in neun Landesparlamenten vertreten, aber in nu

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Lothar Gonschor 21.09.2023, 09:51 Uhr:
Alternative zu Alice Weidel. Nana Gerritzen.
Grundsätzlich: Welche Passagen sind bei Sahra Wagenknecht, " ...teils populistische Positionen," ebenso bei anderen Politikern? Außer den nun bekannten ala Höcke etc. Es wäre gut Beispiele dafür zu geben. Andererseits gibt es wohl keine politische Rede, die auf einen populistischen Slang verzichten kann. Die Definition Populismus beinhaltet sowohl opportunistische, übertriebene, eine ein Wählerpotential zu gewinnende, u.U. die Wahrheit verdrehende - u. damit negative Seite. In der Literatur eine für das einfache Volk veständliche Darlegung und Analyse von Fakten.
Dem Begriff obliegt eine gewisse Ambivalenz. Deshalb lässt sie sich auch so gut für jeweils ein bestimmtes Ziel verwenden. So auch im Journalismus, wie in diesem zitierten Falle.