Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Die Zukunfterinnern

vom 25.09.2020
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ausstellung. Was ist Reparatur? In seinen Skulpturen, Installationen und Videos setzt sich der Künstler Kader Attia mit dem Thema »Reparatur« auseinander. Er versteht es als Wiederherstellung wie auch als Wiedergutmachung von Unrecht. Der 1970 als Sohn algerischer Eltern in einem Vorort von Paris geborene Attia thematisiert in seinen Werken die koloniale Vergangenheit Europas sowie der westlichen Welt und deren Folgen. Die Fotos von Soldaten des Ersten Weltkriegs, deren Gesichter durch Verletzungen entstellt waren, inspirierten ihn zu beeindruckenden Teakholz-Skulpturen. In Bamako (Mali) und in Brazzaville (Kongo) schuf er in Zusammenarbeit mit lokalen Kunsthandwerkern grob behauene Holzbüsten. Einige davon sind jetzt im Kunsthaus Zürich in der Ausstellung »Kader Attia. Remembering the Future« zu sehen. Im Zentrum der Ausstellung, die insgesamt 38 Werke umfasst, steht die Videoinstallation »Les entrelacs de l’objet« (2020). Darin thematisiert der Künstler die Frage der »Restitution« nicht westlicher, insbesondere afrikanischer Artefakte. Im Video kommen Historikerinnen, Philosophen, Aktivistinnen, Psychoanalytiker und Ökonomen zu Wort. Auch die Geschichte der Schweiz und ihrer Sammlungen fließt ein.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00