Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2012
Der Inhalt:

Rettungsring im Schuldenmeer

Der Gegenwertfonds für Peru – eine Erfolgsgeschichte
von Hildegard Willer vom 21.09.2012
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Als der deutsch-peruanische Gegenwertfonds im Jahr 2003 ins Leben gerufen wurde, feierte die internationale Entschuldungsbewegung das als großen Erfolg. Schließlich hatte sie bereits Jahre zuvor gefordert, mit einem Teil der erlassenen Schulden in Peru einen Fonds mit zivilgesellschaftlicher Beteiligung zu bilden. Heute, knapp zehn Jahre später, gilt der Gegenwertfonds – Fondo Contravalor Perú-Alemania (FPA), wie er auf Spanisch heißt – als Vorzeigeinitiative.

»Viele Länder des Südens, auch Peru, bezahlten in den 1980er- und 1990er-Jahren ein Drittel oder mehr ihres Staatshaushaltes für den Schuldendienst«, sagt Jimi Merk, Geschäftsführer der Freiburger Informationsstelle Peru. Von den rund 700 Millionen DM Schulden, die Peru noch A

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00