Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Hirntod und Organspende

vom 20.09.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Zu: »Auf Leben und Tod« (16/11)

In ihrem Artikel hat sich Bettina Röder zum verlängerten Arm der Deutschen Stiftung für Organtransplantation gemacht. Wenn Sie so ein umstrittenes Thema aufgreifen, dann dürfen Sie vor allem betroffene Menschen auf der Schattenseite dieser Medizin nicht vergessen: Eltern, die ihre verunfallten Kinder in diesen schweren Zeiten als sogenannte Hirntote auf den OP-Tisch ausgeliefert haben, weil sie über das Geschehen bei einer Transplantation nicht aufgeklärt waren. Frau Röder schreibt nichts über diese Schattenseite der modernen Medizin, in der vieles verschwiegen werden muss, damit weiterhin Menschen im Sterbeprozess »ausgeweidet« werden können. »Die Freiheit der Entscheidung ist das Allerwichtigste«, richtig; aber dazu gehört eine

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00